Vom Luxus zum Kitsch ist es nur ein Schritt: Geschmacksregeln in Branding und Logodesign

Haben Sie sich jemals gefragt, was Luxus ist? Verwöhnung? Geschmack? Schönheit? Oder Geldverschwendung? Und was haben all diese Konzepte mit Webdesign und Website-Entwicklung zu tun? Man sagt nicht umsonst: Des einen Tod ist des anderen Brot.

Auch bei der Planung einer Website gelten einige allgemein anerkannte Standards, die sich im Laufe der Zeit ändern. Wie das Sprichwort sagt, gibt es so viele Menschen, wie es Meinungen gibt. Es gibt also so viele Schiedsrichter des feinen Geschmacks wie es deren Kritiker gibt. All diese Veränderungen vom guten zum schlechten Geschmack sind wie eine Achterbahnfahrt. Wann genau wurden zum Beispiel die 1970er Jahre zur Fadität und die 1980er Jahre zum coolen Trend?

Der Geschmack (und er bestimmt, was Luxus ist und was nicht) hängt von verschiedenen Faktoren ab: Klasse, Bildung, Nationalität, Kultur usw. Der Inbegriff von Stil und Luxus im Nahen Osten oder in einigen Regionen Rumäniens und Eurasiens ist zum Beispiel... Der goldene Wasserhahn. Wie ist das möglich, werden Sie sich fragen? Schließlich ist es der Inbegriff von Kitsch!

"Quelle Horreur!"

Oder, da es sich hier um eine deutsche Website handelt: "Ach Gott!"

Oder versetzen wir uns aus dem Mittelalter in die 1920er Jahre: "Oh je, alter Knabe, das ist wirklich rücksichtslos".

Doch selbst schlampige Kleidung und Schuhe können der Inbegriff des exklusiven Geschmacks sein. Stellen Sie sich vor, Sie befinden sich auf einer der Straßen Berlins. Schauen Sie sich diesen Passanten an. Auf den ersten Blick könnte man ihn leicht mit einem armen und geschmacklos gekleideten Mann verwechseln.

Aber sehen Sie sich die Schuhe und den Mantel genauer an. Die Schuhe, obwohl sie mehr als einmal repariert wurden, symbolisieren Qualität. Allerdings kann dieser Herr seinen Stammbaum mehrere hundert Jahre zurückverfolgen, so dass er sowohl den schnellen Lauf der Zeit als auch die Tatsache spürt, dass einige Dinge außerhalb der Zeit bleiben. Also, lieber Leser, schauen Sie sich die Schuhe noch einmal an, und Sie werden ein handgefertigtes Paar mit dem Logo einer berühmten Marke sehen, das gleichzeitig mindestens 1.000 Euro kostet.

Allerdings muss man die Grenze zwischen Geschmack und Luxus beachten. Würde ein Deutscher mit Geschmack beispielsweise nach Japan reisen, wäre er zweifellos entsetzt, wenn er im Restaurant Kitcho in Kyoto eine Rechnung über 150 Dollar für einen Teller rohen Thunfisch bekäme (wobei der Fisch, aus dem das Stück geschnitten wurde, über 3 Millionen Dollar kostet).

Lohnt es sich, einen guten Geschmack zu haben, um ein Leben im Luxus anzustreben? Das ist eine schwierige Frage, denn Luxus ist eine sehr persönliche Angelegenheit. Für den einen ist Luxus ein Gourmetessen in einem teuren Restaurant sowie ein Abend in der Oper, für den anderen ist es das Alleinsein in einer herrlichen Landschaft, weit weg von den lärmenden Menschenmassen.

Was ist eigentlich Kitsch?

Nach all diesen Ausführungen über die unterschiedlichen Geschmäcker und ihre Gründe lohnt es sich vielleicht, das Wesen des Kitsches ein wenig genauer zu erörtern. Erstens: Kitsch ist Billigkeit mit einem Anspruch auf Luxus. Diejenigen, die am Rande der kulturellen Sensibilität stehen, sehen den Höhepunkt im effektiven Niedergang des guten Geschmacks (aber diese Ironie ist zwar amüsant, wird aber nur von sehr wenigen genossen). Folglich gibt es auch diejenigen, die glauben, dass Kitsch etwas mit gutem Geschmack und Luxus zu tun hat. Da sie nicht unsere Zielgruppe sind, sollten wir uns nicht an die Bier- und Kegelfans wenden. Wenn wir Breitbildfernseher verkaufen würden, wäre das ein anderes Thema. Wir verkaufen aber digitale Produkte und eine Webpräsenz.

Wie können wir die Idee von Luxus für alle vermitteln?

Die Antwort ist, dass wir das nicht können. Alles, was Sie tun können, ist, den Markt zu segmentieren. Recherchieren Sie und bestimmen Sie genau, wer Ihre Kunden sind - dann wird es ganz einfach. Zeichnen Sie mit einem Stift ein Porträt Ihres typischen Verbrauchers/Kunden und all seiner Erwartungen und Wahrnehmungen von gutem und schlechtem Geschmack. Und dann erscheint das Bild Ihres Zielsegments direkt vor Ihren Augen.

Schauen wir uns das genauer an.

Was sind die offensichtlichen Elemente dieser Marke und des Logos, die in diesem Zusammenhang auch als Synonym für die britische Krone fungieren? Es lassen sich mehrere ausmachen.

Weiche Linien und gedeckte Farben, die ruhiges Vertrauen und Autorität ausstrahlen. Es waren Elemente wie diese, die das größte Reich, das die Welt je gesehen hat, geschaffen haben. Wir dürfen jedoch nicht vergessen, dass sich hinter diesem Dekor ein Löwe verbirgt, der knurrt, wenn er bedroht wird, und dann zuschlägt. Eine gebändigte Macht, die Respekt verschafft.

Königsblau und Gold. Das ist wahrscheinlich die einzige Farbe, die das Gold wirklich schattiert und ergänzt, anstatt mit seinem Glanz zu kollidieren.

Indem wir uns an klassische Linien halten und der goldenen Mitte treu bleiben, erhalten wir einen eleganten und schlichten Stil ohne übermäßige Opulenz. Hier entfernen wir uns von möglichem Kitsch. Gleichzeitig haben wir kleine Merkmale des Reichtums bewahrt. Ja, Gold ist eine schmutzige Farbe. Schließlich wird sie von Menschen bevorzugt, die überhaupt keinen Geschmack haben. Doch woraus sollte eine Krone sonst bestehen? Sie werden in der Regel aus Gold hergestellt. Nur wenige britische Kronen sind aus Gold, aber das ist den meisten Menschen nicht bewusst. Ist das aber wirklich wichtig, wenn die Kronjuwelen rund VIER MILLIONEN Pfund wert sind? Es gibt kaum etwas Luxuriöseres als das!

Veröffentlicht von Ester
September 16, 2022

Responsive vs. Adaptive Webdesign: Was ist der Unterschied

September 9, 2022

Was ist CRM und warum ist es für Ihr Business wichtig?