Immer auf dem neuesten Stand: Die 11 beliebtesten Webdesign-Trends für 2023

Um die Aufmerksamkeit der Nutzer zu erregen und sie auf der Website zu halten, müssen Webdesigner bei der Gestaltung von Websites bestimmte Anforderungen berücksichtigen. Was sind sie? Die Vorlieben des Zielpublikums? Ja, natürlich. Branchenbesonderheiten? Zweifelsohne. Geschäftsanforderungen? Absolute Gewissheit. Es gibt aber noch ein weiteres Kriterium, das unbedingt beachtet werden muss, wenn Ihre Website den Eindruck einer robusten und modernen Ressource vermitteln soll. Und das sind die globalen Trends im Webdesign.

Was zeichnet also eine moderne Website aus? Was sind die besten Farben, Schriftarten und anderen Designelemente, die man für eine Website wählen soll, um trendy zu bleiben? Und woher nimmt man die Webseiten-Design-Ideen? Wir haben für Sie die 11 beliebtesten Webdesign-Trends für das Jahr 2023 zusammengestellt.

Webdesign und die Vergangenheit

Lassen Sie uns zunächst über Trends sprechen, die uns aus der Vergangenheit überliefert wurden. Mode ist von Natur aus zyklisch, und Trendsetter modernisieren oft Trends aus der Vergangenheit, indem sie sich von früheren Jahrzehnten inspirieren lassen und ihnen einen modernen Anstrich geben. Auch das Webdesign ist stark von der Nostalgie beeinflusst. Immer häufiger kann man beobachten, dass sich Designer auf ihre Erinnerungen besinnen und bestimmte Merkmale dieser Epochen in einzelnen Oberflächenelementen oder im gesamten Design verkörpern.

90er-Videospiel-Ästhetik

Was wissen wir über die 90er Jahre? Es war eine Zeit, die die Popkultur, die Musik, die Technologie und vor allem die Internetkultur unauslöschlich geprägt hat. Kein Wunder, dass sich die Designer so nostalgisch nach dieser Zeit sehnen.

Moderne Retro-Design-Projekte heben Merkmale wie leuchtende Farben, geometrische Formen, farbenfrohe Muster und eine besondere Ikonografie hervor. Was den letzten Punkt betrifft, so hat die Zeit ihn am meisten beeinflusst. Schließlich haben viele Designer ihre Kindheit in den 90er Jahren verbracht. Das war die Blütezeit der 8-Bit- und 16-Bit-Spiele, die eine sehr geringe Bildschirmauflösung und eine begrenzte Farbskala hatten. In dem Bestreben, der Vergangenheit zu huldigen und den besonderen Geist dieser Epoche einzufangen, entwerfen zeitgenössische Designer gepixelte Bilder, insbesondere Icons, die jede Website perfekt ergänzen und ihr einen unverwechselbaren Vintage-Charakter verleihen.

Darüber hinaus ist das Pixelbild für viele Designer wegen seiner technischen Einfachheit interessant. Sie brauchen sich nicht um die Anpassung an unterschiedliche Bildschirmauflösungen zu kümmern - das Bild wird unabhängig von seiner Größe gleich gut wahrgenommen.

Die bizarren 2000er

Der nächste Zeittrend sind die 2000er Jahre. Im Gegensatz zu den 1990er Jahren hat sich die Generation der 2000er Jahre schnell auf neue Technologien eingelassen und versucht, das ungenutzte Potenzial von Computern und Internet zu nutzen. Aus diesem Grund ist das Hauptmerkmal dieses Trends ein dynamischer Stil, der futuristische Konzepte verkörpert: Er zeichnet sich durch eine skurrile Ikonographie, kontrastreiche Farben und eine Fülle von Texturen wie Plastik, Metall, Papier und sogar Pelz aus.

Ein Beispiel für die Verwendung dieses Stils im Webdesign sind die Cursorgrafiken, die ein Merkmal der damaligen Zeit waren. Cursor-Symbole wie die Sanduhr, das Kreuz, das Herz, die Katzenpfote oder der Zeigefinger erleben ein Comeback im Internet.

2D-/3D-Kombination

Ein weiteres Beispiel für den Einfluss der Nostalgie ist die Vermischung von 3D mit den grundlegenden Konzepten des traditionellen Designs. In der heutigen Zeit, in der VR- und 3D-Technologie allgegenwärtig sind, wirken einfache 2D-Bilder sehr gefühlvoll und wecken schöne Erinnerungen. Um ein interessantes visuelles Bild zu erreichen, das sich nahtlos in andere moderne Websites einfügt und nicht veraltet wirkt, experimentieren Designer mit der Mischung von Stilen, indem sie 2D-Bilder mit einigen 3D-Elementen ergänzen.

Durch visuelles Spiel mit Volumen, Schatten, Perspektive und anderen Techniken ist es möglich, die Tiefe eines Bildes zu betonen und gleichzeitig den gemütlichen Effekt zu erhalten, den 2D erzeugt. Diese Methode ist eine großartige Möglichkeit, kreative Grenzen zu überwinden und den Nutzern viele neue und interessante Erfahrungen zu bieten.

Handmade-Grafikdesign

Es gibt viele Möglichkeiten, die Vergangenheit zu berühren. Auf modernen Websites manifestiert sich dieses Bestreben im Handmade-Grafikdesign.

Die Handmade-Ästhetik zeichnet sich durch DIY-Grafiken aus, die eher wie die Handarbeit eines Kindes aussehen. Dabei kann es sich um Kritzeleien, absichtlich unvorsichtige Skizzen, Zeichnen mit Buntstiften, grafische Aufkleber und Collagen usw. handeln. Das Ganze erinnert an die Seiten eines persönlichen Tagebuchs oder eines alten Fotoalbums und weckt bei vielen Nutzern die warmen Gefühle der Kindheit.

Die Idee hinter diesem Trend ist es, die Individualität eines handgefertigten Werks mit Hilfe digitaler Tools zum Ausdruck zu bringen. Dieser Stil ermöglicht eine freie Meinungsäußerung, und seine Ästhetik hebt in der Wahrnehmung des Nutzers die Grenze zwischen Offline- und Web-Räumen auf.

Noch mehr Geometrie

Im Jahr 2023 verwenden immer mehr Webdesigner kontrastreiche Farben in ihren Entwürfen. Dieser Trend ist vom Memphis-Stil inspiriert, der auf abstrakten Formen, Kubismus, Kitsch und der Kühnheit der Pop-Art-Bewegung basiert.

Die Designer lieben diesen Stil wegen seiner Freiheit, denn in Memphis ist alles möglich. Der Hauptvorteil vom Memphis-Stil besteht darin, dass es flexibel und formbar ist, so dass es leicht mit anderen Stilen kombiniert werden kann.

Websites im Memphis-Stil zeichnen sich durch kräftige Farben, eine Fülle geometrischer Formen und einen Mix aus Texturen aus. Mit diesem Stil kann eine repräsentative, einfache und freundliche visuelle Identität geschaffen werden, die die kreative Sichtweise des Unternehmens auf die Welt unterstreicht. Aus diesem Grund ist der Memphis-Stil eine ideale Option für Startups und unabhängige Autoren.

Webdesign und die Zukunft

Parallel zum nostalgischen Webdesign entwickeln sich eine Reihe von Trends, die von Futurismus und technologischen Fortschritten inspiriert sind. Diese Art von Design wird häufig durch Elemente wie kühle Farbgebung, urbane Texturen sowie experimentelle Grafik und Typografie dargestellt. Die Dynamik dieses Designs wird oft durch Animationseffekte vermittelt. Dieser Stil wird auch von Marken bevorzugt, die in erster Linie ein jüngeres Publikum ansprechen.

Zu den futuristischen Designtrends gehören die folgenden:

3D, VFX und VR

VFX, 3D und VR waren einst ein fester Bestandteil der Spieleindustrie, die zu einer Quelle für Webdesign-Inspiration geworden ist. Heute werden sie von einigen Unternehmen verwendet, um einzigartige und einprägsame Bilder zu schaffen, die vor allem die jüngere Generation ansprechen.

Der Einsatz von Motion Design hilft, die Ästhetik einer Ressource hervorzuheben, ihre Gesamtwirkung zu verstärken und dem Nutzer ein einzigartiges Erlebnis zu bieten, das mit nichts anderem vergleichbar ist. Dennoch werden solche Techniken noch nicht häufig eingesetzt. Das ist auf die Schwierigkeiten bei der Anpassung von Inhalten an mobile Geräte sowie auf Probleme mit der Leistung und der Ladegeschwindigkeit zurückzuführen. Daher ist der Einsatz von virtueller und erweiterter Realität vor allem für große Unternehmen relevant.

Grobe Ästhetik

Die Generation Z zeichnet sich durch ein chaotisches, unkonventionelles und manchmal sogar radikales Umdenken in Bezug auf traditionelle Werte aus. Die Designer im Jahr 2023 sind bestrebt, diese Atmosphäre auch in ihren Entwürfen widerzuspiegeln. Schließlich war das Webdesign lange Zeit einem Raster unterworfen, in dem alle Elemente gleichmäßig angeordnet sein mussten. In dem Versuch, sich von der üblichen Vorstellung von Schönheit zu entfernen, auf verschiedene dekorative Techniken zu verzichten und einen WOW-Effekt beim Benutzer zu erzeugen, verwenden die Designer düstere Farben und extreme Schriftarten, hyperbolische Elemente, seltsame Blockaufteilungen usw. Vor dem Hintergrund des Minimalismus mit einer sauberen Farbpalette und konservativen Schriftarten erregen solche Websites eindeutig die Aufmerksamkeit der Nutzer, was eines der Hauptziele jeder Webressource ist.

Digitaler Surrealismus

Epathetik und der Wunsch, die traditionelle Kunst in Frage zu stellen, haben einen weiteren Webdesign-Trend hervorgebracht: den digitalen Surrealismus. Im Mittelpunkt dieses Trends stehen Anspielungen, Paradoxien und visuelle Täuschungen, bei denen ein Objekt nicht das ist, was es auf den ersten Blick zu sein scheint. Die Vertreter des Surrealismus kennen keine Grenzen: Sie mischen unzusammenhängende Bilder, geometrische Formen und Typografie, um verblüffende, surreale Webdesigns zu schaffen.

Durch den freien Ausdruck von Ideen schaffen Designer Websites, die den Besuchern nicht nur grundlegende Informationen über ein Unternehmen und seine Dienstleistungen vermitteln, sondern auch den kreativen Charakter der Marke betonen und die Nutzer in eine magische Fantasiewelt entführen.

Schwarz und Weiß

Schwarz-Weiß-Design ist auch im Jahr 2023 noch beliebt und scheint nie aus der Mode zu kommen. Obwohl es auf den ersten Blick so aussieht, als ob die Designer durch die Arbeit in diesem Stil in eine kreative Ecke gedrängt werden und innerhalb bestimmter Grenzen gestalten müssen, können sie mit den richtigen Effekten und Techniken ein völlig einzigartiges und originelles Ergebnis erzielen.

Designer wählen diese Farbkombination wegen ihrer Raffinesse und Selbstständigkeit. Einfarbige Websites sehen ungewöhnlich aus und fallen immer ins Auge. Zugleich lenkt ein solcher Hintergrund nicht vom Hauptinhalt ab. Besonders Schwarz-Weiß-Designs sprechen Ästheten an, die jedes kleine Detail in der Komposition zu schätzen wissen.

Experimentelle Typografie

Dem Trend des letzten Jahres folgend, brechen die Designer von 2023 weiterhin alle möglichen Regeln und experimentieren mit der Typografie. Heutzutage sieht man auf Websites immer häufiger Schriftarten mit unterschiedlichen Breiten, Tiefen und Größen sowie verzerrte, gewellte und sogar schwer lesbare Schriften.

Insbesondere die große Typografie ist ein Beispiel für ungewöhnliches Webdesign. Sie wird seit Jahren verwendet und ist ein wirksames Mittel, um Akzente zu setzen. Die Hauptmerkmale dieses Trends sind große und fettgedruckte Buchstaben. Große Typografie wird besonders häufig bei der Gestaltung von Landingpages verwendet, wo das Hauptziel darin besteht, die Aufmerksamkeit der Nutzer auf die Marke zu lenken und sie zu einer Aktion zu veranlassen.

Glasdesign

Glasdesign, dessen Hauptmerkmal der Unschärfeeffekt ist, ist zwar nicht neu, liegt aber auch 2023 noch im Trend. So ahmt der Glassmorphism Milchglas nach, das den Hintergrund verdeckt und so bestimmten Objekten eine Tiefe verleiht. Der Trend zeichnet sich durch seine futuristischen, gewagten Lösungen und seine Ästhetik aus. Zugleich fügt sich der Glasmorphismus harmonisch in das minimalistische Design ein.

Zu den Vorteilen des Glassmorphismus-Stiles gehört nicht nur die visuelle Attraktivität, sondern auch ein positives Nutzererlebnis, da es sich um eine UI-Design-Technik handelt. Bei dieser Art von Design weiß der Nutzer intuitiv, welche Elemente primär und welche sekundär sind, so dass er sich mit jedem Inhalt wohlfühlen kann, unabhängig davon, wie hell und farbenfroh der Gesamthintergrund der Website sein mag.

Für 2023 wird erwartet, dass kühle und sogar frostige Farbpaletten dieses Design dominieren werden. Auch Milchglas-Symbole werden im Jahr 2023 einer der beliebtesten Trends sein. Da viele Icons klein sind, trägt der Einsatz dieses Milchglaseffekts dazu bei, die visuelle Komplexität des Designs zu erhöhen.

Zum Schluss

Wie wir sehen können, stellen die Webdesign-Trends 2023 eine vielfältige Gruppe dar, die viele gleichzeitige Impulse widerspiegelt. Hier sind einige experimentelle Konzepte, die von dem Wunsch inspiriert sind, sich von den üblichen Pastelltönen zu entfernen und etwas Einprägsames und Ungewöhnliches zu schaffen, das über die Erwartungen der Nutzer hinausgeht. Dazu gehören übergroße Elemente, übermäßige Schriftarten und Farben, unlogische Strukturen, interaktive 3D-Elemente, normwidrige Blöcke und vieles mehr.

Wir sehen auch einen großen Einfluss der Nostalgie auf das Design moderner Websites. Und das ist leicht zu erklären: Schließlich hilft uns die Nostalgie, die Unsicherheit, die die Zukunft mit sich bringt, zu überwinden. Durch die Kombination von Nostalgie und modernem Design schaffen die Designer ein Produkt, das bei den Benutzern nur positive Emotionen hervorruft.

Unabhängig von aktuellen Trends kommt nutzerzentriertes Webdesign nie aus der Mode und wird immer ein Merkmal bleiben, das die besten Websites auszeichnet. Deshalb ist es so wichtig, an die Bedürfnisse Ihrer Zielgruppe zu denken und für ein optimales Nutzererlebnis zu sorgen.

Wir hoffen, dass Sie diesen Artikel interessant fanden und viel über aktuelle Trends im modernen Webdesign erfahren haben.

Wenn Sie schon lange über ein Website-Redesign nachdenken und Ihre Webressource trendy machen wollen, schicken Sie uns eine E-Mail. Wir wissen, wie man trendige Features implementiert und sie nahtlos in Ihr Design integriert, so dass sie die Persönlichkeit Ihrer Marke unterstreichen. Schließlich ist es das einzigartige Design, das ein Unternehmen erfolgreich macht!

Veröffentlicht von Ester
Januar 20, 2023

Bilder für Web optimieren: Bildformaten, Tools und Plugins

Januar 3, 2023

Was sind Stockfotos und wie verwendet man sie richtig?