15 Schritte, um die beste Webdesign-Agentur zu finden

Ihr Unternehmen ist also bereit, die nächste Stufe zu erklimmen und zu wachsen. Sie stellen fest, dass Mund-zu-Mund-Propaganda kein wirksames Marketinginstrument mehr ist, also ist es an der Zeit, sich eine hochwertige Corporate Website zuzulegen.

Zunächst müssen Sie klären, ob Sie sich wirklich an eine professionelle Agentur wenden müssen oder ob Sie alles selbst tun können. Vielleicht verfügen Sie über die richtigen Kenntnisse in Webdesign und Webentwicklung und sind in der Lage, selbst eine attraktive Website zu erstellen. In diesem Fall können Sie Ihr eigenes Team mit dem Projekt betrauen und so dem Unternehmen Geld sparen.

Viele Marktnischen sind jedoch hart umkämpft. Und um sich von Hunderten anderer Marken abzuheben, braucht man nicht nur technische Kompetenz, sondern auch ein Verständnis für das Innenleben des Marktes sowie eine wirksame Marketingstrategie. Deshalb wenden sich viele Unternehmen an Experten, die sie bei der Entwicklung einer Lösung unterstützen, die bei potenziellen Kunden den besten Eindruck hinterlässt und die Kernbotschaft der Marke auf möglichst effektive und effiziente Weise vermittelt.

Wenn Sie beschließen, dass Sie die Hilfe von Fachleuten bei der Erstellung einer Website benötigen, müssen Sie eine gute Webdesign-Agentur auswählen. Aber wie wählt man ein gutes Webstudio aus und macht keinen Fehler? Achten Sie dabei darauf, in welchen Bereichen die Agentur hauptsächlich tätig ist, über welche Erfahrungen sie verfügt, was ihre Stärken sind usw. Um all diese Punkte zu bestimmen, helfen Ihnen 10 Fragen, die Sie einer Webagentur stellen sollten, bevor Sie sich für eine Zusammenarbeit mit ihr entscheiden.

1. Welche Erfahrungen haben Sie in unserer Branche?

Technische Kenntnisse sind bei der Gestaltung einer Website zweifellos wichtig. Ein wichtiger Aspekt ist jedoch auch das Verständnis für das Gebiet. Webagenturen, die sich mit Ihrer Marktnische befasst haben, kennen bereits die Besonderheiten Ihrer Branche, und wissen, wie man solche Websites vermarktet und mit welchen Herausforderungen sie konfrontiert werden können. Daher ist es immer von Vorteil, wenn die von Ihnen gewählte Agentur bereits Erfahrung mit Ihrer Zielgruppe hat.

2. Kann ich Ihr Portfolio sehen?

Ein Portfolio ist eine Möglichkeit für eine Webdesign-Agentur, ihre Fähigkeiten zu präsentieren. Schauen Sie sich die Projekte der Webdesign-Agentur an und achten Sie darauf, ob sie einer bestimmten Methodik folgt, ob es erkennbare grafische Elemente gibt und umgekehrt, wie sehr sich ein Projekt vom anderen unterscheidet. Stellen Sie auch selbst fest, ob der Stil der Agentur Ihnen nahe steht und ob er Ihrer Meinung nach den Auftrag Ihres Unternehmens richtig vermitteln kann.

3. Welche Dienstleistungen sind inbegriffen?

Bevor Sie mit einer Agentur zusammenarbeiten, sollten Sie sich informieren, welche Dienstleistungen inbegriffen sind und welche nicht. Erkundigen Sie sich, ob die Agentur zusätzliche Gebühren für Designanpassungen verlangt und ob sie mehrere Versionen der Website oder des Logos entwickelt usw. Prüfen Sie auch, ob das Unternehmen besondere Anforderungen stellt und ob das Projekt eine persönliche Anwesenheit im Büro erfordert.

4. Wird Ihre Webagentur persönlich an meinem Projekt arbeiten?

Die Auslagerung eines Projekts ist in der IT-Branche gängige Praxis. Manchmal hat eine Webagentur nicht genügend Erfahrung in einem bestimmten Bereich, so dass sie einige Aufgaben oder das gesamte Projekt an die entsprechenden Spezialisten delegiert. Dennoch sollten Sie im Falle des Outsourcings durch eine Webagentur die Bedingungen der Zusammenarbeit klären, mehr über die Möglichkeiten des Outsourcings und die Leistungsindikatoren einer solchen Arbeit erfahren, sich nach den Risiken von Verzögerungen und den damit verbundenen Folgen erkundigen sowie die Kosten der Dienstleistungen vergleichen, wenn sie intern und durch Outsourcing-Dienstleister erbracht werden.

5. Erstellen Sie meine Website anhand einer Vorlage oder komplett von vorne?

Die Erstellung einer Website komplett von vorne oder anhand einer Vorlage hat ihre Vor- und Nachteile. Im ersten Fall erhalten Sie eine absolut einzigartige Webressource mit einer beliebigen Anzahl von Funktionen. Es ist jedoch viel billiger und weniger zeitaufwendig, eine Website auf der Grundlage einer Vorlage zu entwickeln. Je nachdem, was Sie brauchen, lohnt es sich, die Webagentur zu fragen, ob sie die von Ihnen gewünschten Dienstleistungen anbietet. Wenn Sie ein bestimmtes CMS bevorzugen, sollten Sie außerdem mit der Agentur klären, ob sie mit diesem speziellen Content-Management-System arbeitet.

6. In welchem Format erhalte ich die Dateien?

Fotos, Grafiken und andere Bilder sind die visuellen Elemente des Webdesigns, die das Aussehen und die Ladezeiten einer Website beeinflussen. Für ihre korrekte Darstellung benötigt man manchmal das entsprechende Bildformat. Wenn Sie die Dateien in einem bestimmten Format benötigen, sollten Sie das im Voraus mit der Webagentur abklären. Schließlich sind Formate, die sich für soziale Medien eignen, nicht immer die beste Option für Websites. Aus diesem Grund benötigen Sie möglicherweise verschiedene Dateitypen, insbesondere wenn es sich um mehrere Versionen des Logos handelt.

7. Was tun Sie, wenn der Kunde mit dem Ergebnis nicht zufrieden ist?

Designanpassungen sind für Webdesigner gängige Praxis. Schließlich ist es für die Mitarbeiter nicht immer möglich, den Kunden beim ersten Mal zu verstehen. Es gibt jedoch Situationen, in denen die Realität nicht mit den Erwartungen übereinstimmt. Um unangenehme Momente zu vermeiden, erkundigen Sie sich im Voraus bei den Mitarbeitern der Webdesign-Agentur, welche Maßnahmen sie ergreifen, wenn dem Kunden das Ergebnis nicht gefällt. Bietet die Webagentur kostenlos einen zweiten Entwurf an, wenn der erste nicht den Anforderungen des Kunden entspricht? Erörtert sie alle Mängel im Detail mit dem Kunden usw.? Wenn Sie all diese Nuancen kennen, sind Sie auf jedes Ergebnis vorbereitet.

8. Wieviel Zeit braucht das Website-Erstellen?

Jeder Unternehmer ist an Fristen interessiert. Das gilt auch für die Entwicklung einer Website. Wenn es um Fristen für die Webentwicklung geht, stimmen die Erwartungen leider oft nicht mit der Realität überein. Um Enttäuschungen zu vermeiden, sollten Sie von vornherein realistische Erwartungen haben. Besprechen Sie dazu das Thema mit Vertretern der Agentur und legen Sie fest, wie viel Arbeit auf sie zukommt, wie komplex das Projekt sein wird, welche Phasen es umfasst und wie lange jede einzelne dauern wird, usw.

9. Wie oft muss ich an dem Projekt beteiligt sein?

Um wirklich das erwartete Ergebnis zu erzielen und am Ende nicht enttäuscht zu sein, ist es wichtig, immer auf dem Laufenden zu bleiben und in der Lage zu sein, Empfehlungen für das Projekt zu geben, Änderungen vorzunehmen usw. Informieren Sie sich bei der Webdesign-Agentur, wie Sie in die Arbeit einbezogen werden, ob Details mit Ihnen abgestimmt werden, wie oft Sie einen Bericht über die geleistete Arbeit erhalten werden usw. Finden Sie auch heraus, an wen Sie sich wenden können, wenn Sie Fragen haben. All das trägt dazu bei, unnötige Kosten und Zeitverluste zu vermeiden, die zur Behebung des Problems notwendig gewesen wären.

10. Wie gehen Sie mit Fristen um?

Fast alle Websites sind maßgeschneidert. Das bedeutet, dass jedes Projekt einzigartig ist und seine eigenen Merkmale und Herausforderungen hat, die sich auf die Entwicklungszeit auswirken können. Manchmal gelingt es den Mitarbeitern nicht, ein Projekt zeitlich richtig zu planen, was zu einer Verzögerung bei der Lieferung des Ergebnisses führt. Um auf solche Situationen vorbereitet zu sein, lohnt es sich, bei den Vertretern der Webagentur nachzufragen, wie die Aufgaben bei einem hohen Arbeitsaufkommen verteilt werden, was im Falle einer Verzögerung geschieht und welche Entschädigung dafür vorgesehen ist.

Stellen Sie sich vor, alles ist gut gelaufen, Sie sind mit den Antworten der Agentur zufrieden und bereit, einen Vertrag zu unterzeichnen. Aber jetzt stellen Ihnen die Mitarbeiter plötzlich eine Reihe von Fragen. Um für eine solche Situation gewappnet zu sein (und sie wird zwangsläufig eintreten), sollten Sie sich im Voraus vorbereiten. Das spart Ihnen viel Zeit und Sie können das Projekt schneller starten.

1. Definieren Sie den Zweck der Website und das Zielpublikum

Damit das Ergebnis Ihren Erwartungen und den Bedürfnissen Ihrer Zielgruppe entspricht, müssen Sie zunächst festlegen, was der Zweck Ihrer Website sein soll. Vielleicht ist es Ihr Ziel, Ihre Marke online bekannt zu machen und die Werbekosten zu optimieren? Daher benötigen Sie eine gut gestaltete Corporate Website, die ein effektives Instrument zur Ansprache Ihrer Zielgruppe darstellt. Oder Sie planen, die Qualität Ihrer Dienstleistungen zu verbessern, und Ihre Website wird zum wichtigsten Mittel, um die Verbraucher über Neuigkeiten des Unternehmens zu informieren, Feedback einzuholen, Marktforschung zu betreiben, Statistiken zu erstellen usw. Oder vielleicht möchten Sie einen umsatzkräftigen Online-Shop betreiben, der Ihnen hilft, Ihre Produkte und deren Eigenschaften zu präsentieren, zusätzliche Dienstleistungen zu verkaufen und natürlich Ihren Umsatz zu steigern.

Auf der Grundlage all dieser Informationen erstellen die Mitarbeiter der Webagentur dann eine Entwicklungsstrategie für Ihr Projekt. Je ausführlicher Ihre Antwort ausfällt, desto besser können sie sich vorstellen, wie Ihre Website aussehen soll, welchen Eindruck sie auf Ihr Zielpublikum machen soll und was Sie generell erreichen wollen.

2. Analysieren Sie Ihre Konkurrenten

Der Markt ist in ständigem Wandel begriffen: Es entstehen immer mehr vielversprechende Unternehmen, während sich einige Organisationen aus dem Spiel verabschieden mussten. Eine weitere wichtige Aufgabe für Sie, bevor Sie sich an eine Webdesign-Agentur wenden, ist die Untersuchung Ihrer Konkurrenten.

Analysieren Sie sorgfältig die Spitzen der Suchergebnisse und stellen Sie fest, wie viele Unternehmen ähnliche Produkte oder Dienstleistungen anbieten wie Sie. Vergleichen Sie den Inhalt ihrer Websites und achten Sie darauf, welche Elemente des Webdesigns am meisten ins Auge fallen und wie die Website-Besitzer versuchen, die Aufmerksamkeit der Kunden zu gewinnen. All das hilft Ihnen, die Stärken und Schwächen Ihrer Konkurrenten zu erkennen und genau zu verstehen, wie sich Ihr Unternehmen entwickeln sollte.

3. Machen Sie eine Skizze

Bevor Sie sich an eine Webdesign-Agentur wenden, sollten Sie sich Gedanken über die Struktur der Website machen. Schließlich bestimmt sie, wie leicht die Nutzer die gewünschten Informationen auf Ihrer Webressource finden und wie schnell und korrekt die Suchmaschinen den Inhalt Ihrer Seiten scannen können.

Überlegen Sie sich, welche Abschnitte für den Nutzer am wichtigsten sind, und schließen Sie diejenigen aus, die völlig nutzlos sind. Sie können die Beziehungen zwischen den Seiten Ihrer Website grafisch darstellen. Das kann mit Hilfe von Computerprogrammen wie MS Visio, Power Point oder Paint geschehen, oder man zeichnet die Struktur einfach mit Stift und Papier.

4. Überlegen Sie, wie Sie Ihre Website gestalten möchten

Bei der Vorbereitung eines Projekts ist es wichtig, auf das Design der Website zu achten. Sie müssen sich im Voraus überlegen, wie das Webdesign aussehen soll, für welche Zielgruppe es gedacht ist und welche Emotionen es hervorrufen soll. Zu diesem Zweck können Sie einer Webdesign-Agentur einige Beispiele für Websites vorlegen, die Ihnen gefallen. Auf diese Weise können die Webdesigner bei der Erstellung einer neuen Website den Stil, die Stimmung oder die technischen Merkmale der Muster berücksichtigen.

Sie müssen sich auch Gedanken über die grundlegende Farbpalette der Website machen. Im Idealfall sollte sie die Werte und Ziele des Unternehmens widerspiegeln. So tragen beispielsweise leuchtende Farben dazu bei, eine Marke einprägsam zu machen, während gedeckte Töne ihr ein anspruchsvolleres Aussehen verleihen.

5. Bereiten Sie den Text vor

Text ist das Rückgrat einer jeden Website. Richtig geschriebene Website-Texte helfen den Suchmaschinen, eine Ressource schneller zu finden und ihr einen höheren Rang zu geben. Daher ist es sehr wichtig, dem Verfassen von Website-Inhalten große Aufmerksamkeit zu schenken. Sie können entweder einen professionellen Texter beauftragen, der Ihnen beim Erstellen origineller Inhalte hilft, oder Sie können es selbst tun. Wenn Sie sich für die zweite Option entscheiden, müssen Sie noch einmal festlegen, wer Ihre Zielgruppe ist (Geschlecht, Alter usw.), was dem Leser mitgeteilt werden soll und wie sich dieser Text von anderen zum gleichen Thema unterscheidet.

Ein wichtiger Aspekt beim Verfassen eines Textes ist die Auswahl von Schlüsselwörtern. Zu diesem Zweck können Sie spezielle Dienste nutzen, die Ihnen die Anzahl der Suchanfragen zu einem bestimmten Thema sowie zu ähnlichen Schlüsselbegriffen liefern. Sie können diese Aufgabe auch einer Webdesign-Agentur übertragen, die den Text und die Meta-Tags optimiert, Schlüsselwörter auswählt, relevante Links einfügt usw.

Zum Schluss

Die Entwicklung einer Website ist ein komplexer Prozess, der nicht einfach allein zu bewältigen ist. Für ein wirklich hochwertiges Ergebnis ist oft ein erfahrenes Team erforderlich, das sich aus einer Vielzahl von Fachleuten zusammensetzt: Webdesigner, Webentwickler, Content Manager, SEO-Spezialisten usw. Es ist auch nicht einfach, ein solches Team zu finden. Wir hoffen jedoch, dass unser Artikel für Sie nützlich war und Sie nun leicht die richtige Webdesign-Agentur finden können.

Wenn Sie noch auf der Suche nach einer Webdesign-Agentur sind, sollten Sie vielleicht Ester Digital in Betracht ziehen. Unsere Spezialisten können Ihnen nützliche Ratschläge geben, eine wirksame Positionierungsstrategie für Ihr Unternehmen entwickeln sowie eine gut gestaltete und benutzerfreundliche Website erstellen.

Wenn Sie noch Fragen haben, zögern Sie nicht, uns eine E-Mail zu schicken. Wir helfen Ihnen gerne weiter!

Veröffentlicht von Ester
September 16, 2022

Responsive vs. Adaptive Webdesign: Was ist der Unterschied

September 9, 2022

Was ist CRM und warum ist es für Ihr Business wichtig?