• Home
  • Blog
  • Die ultimative Entscheidungshilfe: Webflow oder WordPress für eine Website wählen?

Die ultimative Entscheidungshilfe: Webflow oder WordPress für eine Website wählen?

Webflow vs.WordPress

Die Wahl zwischen verschiedenen Plattformen für die Website-Entwicklung sollte gut überlegt sein. Schließlich ist sie oft der Unterschied zwischen einer effektiven professionellen Webressource und einer weniger attraktiven Online-Präsenz.

In diesem Artikel werfen wir einen detaillierten Blick auf zwei leistungsstarke Plattformen – Webflow und WordPress – und vergleichen sie anhand von Kriterien wie Funktionalität, Benutzerfreundlichkeit, Größe der Community und Kosteneffizienz. Wir hoffen, dass diese vergleichende Analyse es Ihnen ermöglicht, die Vor- und Nachteile sorgfältiger abzuwägen und schließlich eine fundierte Entscheidung zu treffen.

Fangen wir also an!

Webflow als innovative Lösung für moderne Webprojekte

Was ist Webflow? Es ist eine moderne und funktionsreiche Plattform zur Erstellung von Websites. Im Gegensatz zu herkömmlichen Website-Baukästen ermöglicht Webflow eine beeindruckende gestalterische Freiheit, ohne dass tiefe Programmierkenntnisse erforderlich sind. So können sowohl Anfänger als auch erfahrene Profis hochwertige Webressourcen erstellen.

Die Plattform wird von Kreativen, Unternehmen und Freiberuflern gleichermaßen geschätzt. Die wachsende Zahl von Anhängern zeigt, dass Webflow zu einer wichtigen Kraft im Webdesign geworden ist.

Webflow wird für eine breite Palette von Websites verwendet:

Kreative Portfolios: Künstler, Designer und Fotografen nutzen Webflow, um beeindruckende Portfolios mit ansprechenden visuellen Effekten zu erstellen.

Corporate Websites: Unternehmen wählen Webflow für die Erstellung professioneller Websites mit einem modernen und ansprechenden Design.

E-Commerce-Plattformen: Die Plattform bietet Funktionen zur Erstellung von E-Commerce-Websites mit individuellem Design und interaktiven Elementen.

Internetauftritt für Start-ups und Kleinunternehmen: Durch die benutzerfreundliche Oberfläche und die kreative Freiheit ist Webflow eine beliebte Wahl für Startups und Kleinunternehmen, die eine einzigartige Online-Präsenz aufbauen möchten.

Agenturprojekte: Webdesign-Agenturen setzen auf Webflow, um ihren Kunden maßgeschneiderte Websites mit einem hohen Maß an Designflexibilität zu bieten.

Heute erfreut sich Webflow aufgrund seiner Kombination aus Benutzerfreundlichkeit und fortschrittlichen Designfunktionen weltweit und insbesondere in Deutschland immer größerer Beliebtheit.

WordPress – Ein flexibles CMS mit großer Beliebtheit

WordPress ist eine Open-Source-Software, die ursprünglich für den Aufbau von Blogs entwickelt wurde. Heute hat sie sich zu einer vielseitigen und äußerst beliebten Plattform für die Erstellung von Websites aller Art entwickelt.

WordPress ist zweifellos eine der am weitesten verbreiteten Content Management Systeme (CMS) weltweit. Statistiken zeigen, dass über 40% der gesamten Internetseiten weltweit auf WordPress basieren. Die Plattform wird von großen Unternehmen, kleinen Unternehmen, Bloggern, Regierungsorganisationen und Einzelpersonen gleichermaßen geschätzt.

Wie bei Webflow sind auch die Einsatzmöglichkeiten von WordPress sehr vielfältig:

Blogs: Die ursprüngliche Verwendung von WordPress als Blogging-Plattform ist nach wie vor relevant. Viele Blogger nutzen WordPress für ihre persönlichen und geschäftlichen Blogs.

Corporate Websites: Von kleinen Unternehmen bis hin zu großen Konzernen verwenden Unternehmen WordPress für ihre offiziellen Websites. Die Plattform bietet eine effektive Möglichkeit, professionelle Online-Präsenzen zu erstellen.

E-Commerce-Websites: Mit Plugins wie WooCommerce ist WordPress eine beliebte Wahl für die Erstellung von E-Commerce-Plattformen mit umfassenden Funktionen.

Portfolio-Websites: Fotografen und Webdesigner nutzen WordPress für die Erstellung von ansprechenden Portfolios, um ihre Arbeiten zu präsentieren.

Nachrichtenportale: Viele Online-Nachrichtenportale und Magazine setzen auf WordPress, um Inhalte effizient zu verwalten und zu präsentieren.

Community-Websites: Dank seiner umfangreichen Anpassungsmöglichkeiten wird WordPress oft für die Erstellung von Community-Websites, Foren und sozialen Netzwerken verwendet.

Alle Qualitäten von WordPress, einschließlich seiner Funktionalität und niedrigen Einstiegshürde, machen es zu einer äußerst vielseitigen Plattform, die für alle Arten von Websites geeignet ist.

WordPress vs. Webflow: Ein detaillierter multikriterieller Vergleich

Sowohl WordPress als auch Webflow haben ihre Vor- und Nachteile. Es lässt sich jedoch nicht leugnen, dass sich beide Plattformen einen Namen in der Webentwicklung gemacht haben, allerdings auf unterschiedliche Weise. Während WordPress als etabliertes Content-Management-System weltweit verbreitet ist, hat Webflow mit seinem modernen, designorientierten Ansatz für Aufsehen gesorgt.

Um Ihnen die Entscheidung zwischen diesen beiden Plattformen zu erleichtern, werfen wir einen detaillierten Blick auf ihre Stärken, Schwächen und Nutzungsmöglichkeiten.

Webflow vs. WordPress: Benutzerfreundlichkeit

Bei der Auswahl einer Plattform sollten Sie in erster Linie auf die Benutzerfreundlichkeit achten. Denn eine benutzerfreundliche und intuitive Plattform vereinfacht nicht nur den Entwicklungsprozess, sondern verbessert auch die Leistung und hilft Ihnen, eine responsive Website zu erstellen.

Webflow

Webflow zeichnet sich durch eine bemerkenswerte Benutzerfreundlichkeit aus, insbesondere durch die Anwendung einer intuitiven Drag-and-Drop-Oberfläche. Diese Funktion ermöglicht es selbst Anfängern, ohne tiefe technische Kenntnisse beeindruckende und professionelle Websites zu gestalten. Die visuelle Gestaltungsoberfläche bietet eine grafische Umgebung, die es Nutzern ermöglicht, Elemente einfach zu platzieren, zu verschieben und zu konfigurieren, ohne auf komplizierte Code-Syntax angewiesen zu sein. Dieser Ansatz erleichtert nicht nur den Einstieg in die Welt des Webdesigns, sondern fördert auch die kreative Freiheit, da Änderungen sofort sichtbar sind.

Die Live-Vorschau-Funktion in Webflow ist ein weiterer Schlüsselaspekt, der die Benutzerfreundlichkeit erhöht. Durch diese Funktion können Anwender ihre Änderungen in Echtzeit betrachten, bevor sie sie veröffentlichen. Dies ermöglicht eine schnelle Anpassung und Überprüfung des Designs, ohne zwischen verschiedenen Ansichten wechseln zu müssen.

WordPress

WordPress steht ebenfalls für Benutzerfreundlichkeit, insbesondere in Bezug auf die einfache Installation. Mit einem benutzerfreundlichen Installationsprozess ist WordPress schnell einsatzbereit, was besonders für Anfänger von Vorteil ist. Die Plattform bietet eine klar strukturierte Benutzeroberfläche, die es den Nutzern ermöglicht, Inhalte zu verwalten und zu bearbeiten.

Die Anpassungsmöglichkeiten von WordPress bieten zwar eine enorme Flexibilität, gehen jedoch mit einer gewissen Lernkurve einher. Die umfangreichen Optionen für Themes und Plugins ermöglichen zwar vielfältige Gestaltungsmöglichkeiten, erfordern jedoch eine gewisse Vertrautheit mit den Funktionen und Einstellungen. Trotzdem schafft WordPress eine vertraute Umgebung für viele Nutzer, insbesondere für diejenigen, die bereits mit der Plattform vertraut sind.

Bei der Bewertung der Benutzerfreundlichkeit von Webflow und WordPress lässt sich feststellen, dass Webflow eine besonders zugängliche und visuell orientierte Benutzeroberfläche bietet, während WordPress durch eine einfache Installation und umfangreiche, aber erlernbare Anpassungsmöglichkeiten besticht.

Webflow vs. WordPress: Community-Unterstützung

Die Größe der Community bestimmt, wie schnell Sie Antworten auf Fragen zu der von Ihnen gewählten Plattform finden können. Eine engagierte Community fördert die kontinuierliche Weiterentwicklung der Plattform, bietet umfangreiche Ressourcen und Tutorials, unterstützt Innovationen und Best Practices, erleichtert die Netzwerkbildung und Zusammenarbeit sowie trägt zur Vertrauensbildung bei. Daher hat die Community-Unterstützung einen erheblichen Einfluss auf die Wirksamkeit der Entwicklung.

Webflow

Die Webflow-Community mag im Vergleich zu WordPress zwar nicht so groß sein, aber sie wächst stetig. Die Anwender können ihre Fragen stellen, ihre Projekte vorstellen und von den Erfahrungen anderer profitieren. Die wachsende Natur der Community fördert den Austausch von Ideen und Best Practices, was zu einer stärkeren Zusammenarbeit unter den Webflow-Nutzern führt.

Der Support von Webflow erstreckt sich nicht nur auf das Forum, sondern auch auf offizielle Ressourcen wie Tutorials, Schulungsmaterialien und Webinare. Diese zusätzlichen Quellen tragen dazu bei, die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern und ermöglichen es den Anwendern, ihre Fähigkeiten zu erweitern und Herausforderungen besser zu bewältigen.

WordPress

Die WordPress-Community ist eine der größten und engagiertesten in der Welt des Webdesigns und der Webentwicklung. Mit einer Fülle von Foren und Tutorials stehen Nutzern nahezu unbegrenzte Ressourcen zur Verfügung. Die enormen Mitgliederzahlen bedeuten, dass nahezu jede Frage oder jedes Problem, das ein Nutzer haben könnte, bereits von jemand anderem behandelt wurde.

Foren wie das offizielle WordPress-Supportforum bieten eine Plattform für den Austausch von Wissen, Lösungen und Ratschlägen. Die Aktivität und Beteiligung in diesen Foren sind beeindruckend, und die Möglichkeit, von erfahrenen Benutzern zu lernen, macht die WordPress-Community zu einer wertvollen Ressource für alle, von Anfängern bis zu erfahrenen Entwicklern.

Zusätzlich zu den Foren gibt es zahlreiche WordPress-bezogene Blogs und Websites, die detaillierte Anleitungen, Tipps und Tricks bereitstellen.

Sowohl Webflow als auch WordPress bieten eine solide Unterstützung: Webflow baut seine Community kontinuierlich aus, während WordPress aufgrund seiner Größe eine umfassende und tiefe Basis an Ressourcen bietet.

Webflow vs. WordPress: Gestaltungsmöglichkeiten

Gestaltungsmöglichkeiten sind ein essenzieller Faktor bei der Auswahl einer Entwicklungsplattform, da sie direkten Einfluss auf das Erscheinungsbild und die Funktionalität einer Website haben. Eine Plattform mit umfassenden Gestaltungsmöglichkeiten ermöglicht es Entwicklern und Designern, kreative Ideen umzusetzen und eine individuelle visuelle Ästhetik zu schaffen.

Webflow

Webflow setzt Maßstäbe in Bezug auf die Gestaltungsfreiheit. Die Plattform ermöglicht es Nutzern, nahezu jede Designvision umzusetzen, indem sie eine beispiellose kreative Freiheit bietet. Mit einer Drag-and-Drop-Oberfläche und ohne die Notwendigkeit von Coding-Fähigkeiten können Anwender komplexe und individuelle Designs erstellen. Die Fähigkeit zur Erstellung individueller Animationen und Interaktionen hebt Webflow besonders hervor und macht es zu einer bevorzugten Wahl für kreative Projekte mit einem klaren Fokus auf visueller Ästhetik. Diese Funktionalitäten ermöglichen es, Websites mit einem hohen Maß an Interaktivität und visuellem Flair zu gestalten, was besonders für Designer und Künstler ansprechend ist.

Die Live-Vorschau-Funktion in Webflow trägt weiter zur Gestaltungsfreiheit bei, indem sie es den Nutzern ermöglicht, ihre Designentscheidungen sofort zu überprüfen und anzupassen. Die Plattform bietet eine Vielzahl von Werkzeugen und Optionen, um sicherzustellen, dass das Endergebnis den kreativen Visionen der Nutzer entspricht.

WordPress

WordPress ist nicht umsonst als flexible Lösung für ein breites Spektrum von Designvorlieben bekannt. Die Vielfalt an Plugins und Themes, die WordPress bietet, ermöglicht es den Nutzern, das Erscheinungsbild ihrer Website schnell zu ändern, sie an unterschiedliche Bedürfnisse anzupassen und fast jede Funktionalität zu implementieren.

Allerdings sind die Gestaltungsmöglichkeiten in WordPress im Vergleich zu Webflow etwas begrenzter. Obwohl Themes anpassbar sind, können tiefergehende Designänderungen oft die Anpassung des Codes erfordern, was für Benutzer ohne Entwicklerkenntnisse eine Hürde darstellen kann. Die Flexibilität von WordPress liegt mehr in der Vielfalt der verfügbaren Designs und Funktionen als in der absoluten Gestaltungsfreiheit.

Was die Gestaltungsmöglichkeiten angeht, bietet Webflow also eine beispiellose Gestaltungsfreiheit und ist ideal für Projekte, die eine individuelle und kreative visuelle Ästhetik erfordern. WordPress hingegen glänzt durch seine Vielseitigkeit und Flexibilität, insbesondere für Nutzer, die eine große Auswahl an Plugins und Themes benötigen.

Webflow vs. WordPress: Lernkurve

Die Lernkurve ist ein weiterer wichtiger Aspekt, der bei der Auswahl einer Entwicklungsplattform zu berücksichtigen ist. Nicht alle Personen, die an der Erstellung einer Website beteiligt sind, verfügen über fortgeschrittene Entwicklungskenntnisse. Deshalb ist eine Plattform mit einer moderaten Lernkurve sowohl für Anfänger als auch für erfahrene Entwickler zugänglich.

Webflow

Die bemerkenswert intuitive Natur von Webflow trägt maßgeblich dazu bei, dass die Einarbeitungszeit vergleichsweise kurz ist. Diese Plattform wurde konzipiert, um auch Nutzern ohne vorherige Entwicklungskenntnisse den Einstieg zu erleichtern.

Die Drag-and-Drop-Oberfläche von Webflow ermöglicht es Benutzern, Elemente einfach per Mausklick zu verschieben und zu platzieren. Dies eliminiert die Notwendigkeit, Code manuell zu schreiben, was besonders für Anfänger eine erhebliche Erleichterung darstellt.

Webflow stellt auch umfassende Tutorials und Lernressourcen zur Verfügung. Diese Ressourcen sind speziell darauf ausgerichtet, selbst Anfängern die Grundlagen und fortgeschrittene Funktionen von Webflow verständlich zu machen.

Die Kombination aus benutzerfreundlicher Oberfläche, visueller Gestaltung und umfassenden Lernressourcen macht also Webflow zu einer attraktiven Option für diejenigen, die effizient und produktiv in die Welt des Webdesigns einsteigen möchten.

WordPress

Die Installation von WordPress ist im Allgemeinen unkompliziert und erfordert keine fortgeschrittenen technischen Kenntnisse. Viele Hosting-Anbieter bieten sogar automatisierte Installationsprozesse an, die es selbst Anfängern ermöglichen, die Plattform schnell auf ihrem Server einzurichten. Dieser reibungslose Installationsprozess ist ein großer Vorteil für Nutzer, die ohne technische Hürden direkt mit dem Aufbau ihrer Website beginnen möchten.

Trotz der einfachen Installation und leicht zugänglichen Grundfunktionen erfordert die volle Ausschöpfung der Anpassungsfähigkeit von WordPress eine gewisse Lernkurve. Neue Nutzer müssen sich mit spezifischen Begriffen wie Themes, Plugins und Widgets vertraut machen, um die umfangreichen Funktionen und die individuelle Gestaltungsmöglichkeiten von WordPress zu nutzen.

Im Vergleich zu Webflow ist WordPress also schwieriger zu erlernen, aber die Belohnung ist eine hochgradig anpassbare Plattform, die den unterschiedlichsten Anforderungen gerecht wird.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass die Lernkurve bei Webflow tendenziell flacher aufgrund seiner intuitiven Benutzeroberfläche und Drag-and-Drop-Funktionalität ist. Anfänger können schneller produktiv werden. WordPress hingegen bietet eine breitere Anpassungsfähigkeit, was zu einer steileren Lernkurve führen kann, insbesondere wenn fortgeschrittenere Funktionen genutzt werden sollen. Die Verfügbarkeit von Ressourcen beeinflusst jedoch positiv die Lernkurve bei WordPress, da Nutzer auf umfassende Unterstützung zugreifen können.

Webflow vs. WordPress: Preis

Bei der Arbeit an einem Projekt ist es wichtig, sein Budget klar zu definieren. Zu diesem Zweck sollten die Kosten für Lizenzen, Hosting, Support und eventuelle Zusatzfunktionen für jede Plattform berücksichtigt werden. Es ist wichtig, eine Plattform zu wählen, deren Preismodell den Anforderungen des Projekts entspricht, um unerwartete finanzielle Belastungen zu vermeiden.

Webflow

Webflow präsentiert eine flexible Preisstruktur, die auf die Bedürfnisse verschiedener Nutzer abzielt. Die Plattform bietet einen kostenlosen Plan mit grundlegenden Funktionen, der es Nutzern ermöglicht, sich mit der Plattform vertraut zu machen und kleinere Projekte zu realisieren. Die kostenpflichtigen Pläne von Webflow bieten zusätzliche Funktionen wie wie eine höhere Seitenanzahl, erweiterte Interaktionen und verbessertes Hosting. Die kostenpflichtigen Webflow-Tarife bieten also mehr Gestaltungsfreiheit, sind aber mit Kosten verbunden. Diese Kosten können für spezifische Projekte teurer ausfallen, insbesondere im Vergleich zu den möglicherweise kostengünstigeren Hosting-Optionen von WordPress.

WordPress

WordPress als Open-Source-Software ist grundsätzlich kostenlos verfügbar. Die Kosten entstehen hauptsächlich durch Hosting, Domainregistrierung und möglicherweise kostenpflichtige Themes oder Plugins. Hier bietet sich eine breite Palette von Hosting-Anbietern, von kostengünstigen Shared-Hosting-Optionen bis hin zu leistungsstarken Managed-Hosting-Lösungen. Die Vielfalt ermöglicht es den Nutzern, Hosting-Anbieter basierend auf ihren spezifischen Anforderungen und Budgets auszuwählen.

Kostenpflichtige Themes und Plugins können zusätzliche Kosten verursachen, aber es gibt auch eine Fülle kostenloser Optionen in der WordPress-Community. Die Flexibilität, die WordPress in Bezug auf Hosting und die Auswahl kostenpflichtiger oder kostenloser Erweiterungen bietet, macht es zu einer kosteneffizienten Option für eine breite Palette von Websites.

Die Wahl zwischen Webflow und WordPress hängt also stark von den finanziellen Ressourcen und den spezifischen Anforderungen des Projekts ab. Webflow bietet eine benutzerfreundliche Preisstruktur mit kostenloser Einstiegsoption, während WordPress durch seine Open-Source-Natur eine kostengünstige Basis bietet, deren Gesamtkosten stark von den gewählten Hosting- und Erweiterungsoptionen abhängen.

Webflow oder WordPress – Welche Plattform überzeugt mehr?

Sowohl Webflow als auch WordPress bieten einzigartige Stärken und sind herausragende Optionen für die Website-Entwicklung, abhängig von den spezifischen Anforderungen und Präferenzen. Die Entscheidung zwischen Webflow und WordPress sollte daher auf individuellen Bedürfnissen und Projektanforderungen basieren.

Webflow

WordPress

Benutzerfreundlichkeit

  • Intuitive Drag-and-Drop-Oberfläche;
  • Visuelle Gestaltung und Live-Vorschau.

Einfache Installation, leicht zugängliche grundlegende Funktionen

Community-Unterstützung

  • Wachsende Community;
  • Offizielles Webflow-Forum und Ressourcen

Starke und engagierte WordPress-Community, zahlreiche Foren, Blogs, Tutorials, umfassende Unterstützung

Gestaltungsmöglichkeiten

  • Unübertroffene Designfreiheit;
  • Individuelle Animationen und Interaktionen.
  • Breite Palette von Themes und Plugins;
  • Flexibilität für unterschiedliche Designvorlieben.

Lernkurve

Flache Lernkurve dank intuitiver Benutzeroberfläche und Drag-and-Drop-Funktionalität

Leicht zu installieren, erfordert jedoch eine Einarbeitung für umfassende Anpassungsmöglichkeiten (Themes, Plugins, Widgets)

Preis

  • Verschiedene Preismodelle;
  • Kostenlose Option verfügbar;
  • Höhere Kosten für bestimmte Projekte.
  • Kostenfrei als Open-Source-Software;
  • Kosten für Hosting, Domain und mögliche Themes/Plugins variabel

Von seinen Eigenschaften her eignet sich Webflow daher besonders für kreative Projekte, bei denen viel Designarbeit erforderlich ist. Außerdem ist diese Plattform eine gute Option für die Entwicklung kleiner bis mittelgroßer Websites mit nicht allzu komplexen Anforderungen.

WordPress hingegen wird aufgrund seiner Anpassungsfähigkeit und der zahlreichen verfügbaren Ressourcen für komplexe oder stark anpassbare Websites empfohlen, insbesondere wenn Funktionalität und Erweiterbarkeit im Vordergrund stehen.

Zum Schluss

Webflow und WordPress sind also leistungsstarke Plattformen, die ihre unbestreitbaren Vorteile haben und für bestimmte Projekte ideal sind.

So ist Webflow optimal für Unternehmen, die Wert auf eine leicht zugängliche, visuell ansprechende und gestalterisch flexible Plattform legen, insbesondere wenn die Projekte eher auf kreative Ausdrucksformen und Designinnovationen ausgerichtet sind.

WordPress ist eine erstklassige Wahl für Unternehmen, die nicht nur eine professionelle und hochgradig anpassbare Website wünschen, sondern auch von einer lebhaften Community und einem reichen Ökosystem an Ressourcen profitieren möchten.

Wir hoffen, dass dieser umfassende Vergleich von Webflow und WordPress Ihnen helfen wird, sich für die beste Plattform für Ihre Webressourcen zu entscheiden. Wenn Sie Unterstützung bei der Entwicklung einer Website auf einer dieser Lösungen benötigen, steht Ihnen das Team unserer Web Agentur WordPress jederzeit zur Verfügung. Kontaktieren Sie uns einfach per E-Mail und wir helfen Ihnen gerne weiter.

Kein Problem! Geben Sie unten Ihre E-Mail-Adresse ein. Wir senden Ihnen dann den Link zu.

Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein

Vielen Dank!

Der Link zum Artikel befindet sich bereits in Ihrem Posteingang.

projekte

Manchmal ist es recht schwierig, etwas kurz zu erklären

Wir lassen unsere Arbeit für sich selbst sprechen

Unsere Projekte ansehen
BLOG

Mehr von Ester

Wie_man_einen_Softwareentwickler_einstellt
Softwareentwickler einstellen: Wie man einen Diamanten unter den Steinen findet

Die ständig wachsenden Anforderungen der digitalen Welt stellen die Unternehmer vor neue Herausforderungen. Früher reichte es für eine erfolgreiche Online-Präsenz aus, zumindest eine Art von Webressource zu haben. Heute jedoch muss jedes moderne Unternehmen über eine intuitive Website mit einem anpassungsfähigen und visuell ansprechenden Design sowie über eine zuverlässige Software verfügen, die alle Anforderungen der...

Suchfunktion_auf_der_Website
Suche leicht gemacht: 20 Tipps zur Optimierung der Suchfunktion auf Ihrer Website

Viele von Ihnen haben sich wahrscheinlich gefragt: „Brauche ich wirklich eine Suchfunktion auf meiner Website?“. Die Antwort lautet ohne Umschweife: Eindeutig ja! Schließlich ist eine Suchfunktion ein Instrument, dessen Ziele weit über die bloße Bereitstellung von Suchergebnissen hinausgehen. In diesem Artikel gehen wir auf die verschiedenen Aspekte ein, die die Suchfunktion zu einem wichtigen Bestandteil...

Was_ist_ein_Enterprise-CMS
Enterprise CMS: Machen Sie Content Management noch effizienter

Es ist niemandem entgangen, dass das digitale Zeitalter die Art und Weise, wie Unternehmen mit ihren Zielgruppen interagieren und Inhalte präsentieren, grundlegend verändert hat. In diesem Kontext spielt ein leistungsfähiges Content-Management eine Schlüsselrolle bei der Bewältigung der stetig wachsenden Herausforderungen und Anforderungen, denen große Organisationen gegenüberstehen. In diesem Szenario ist ein Enterprise Content Management System,...

Heißen Sie Hachiko?
Nein?
Worauf warten
Sie dann?
Kontaktieren Sie uns.

Wir warten auf Sie!