• Home
  • Blog
  • Persuasive Design: Wie man Psychologie im Webdesign einsetzt

Persuasive Design: Wie man Psychologie im Webdesign einsetzt

Psychology_web_design_Ester_Digital

Es ist bekannt, dass viele unserer ersten Entscheidungen von unserem Unterbewusstsein beeinflusst werden. Das gilt auch für Websites. Oft bilden wir uns, ohne es zu merken, eine Meinung über die Glaubwürdigkeit der Informationen, die uns präsentiert werden, lange bevor wir den Text überhaupt lesen. Aber womit hat das zu tun?

Es ist ein subtiles Spiel der Designpsychologie. Webdesigner verwenden bestimmte Schriftarten, Linien, Grafiken, Farbkombinationen und Formen, um eine benutzerfreundliche Umgebung zu schaffen, die bestimmte Emotionen hervorruft. Lassen Sie uns das Thema vertiefen und verschiedene Aspekte der Designpsychologie betrachten.

Psychologische Theorien im Webdesign

Für Webdesigner ist es wichtig zu wissen, dass Vertrauen innerhalb der ersten Sekunden aufgebaut wird. Untersuchungen zufolge geben 70 % der Online-Konsumenten an, dass das Website-Design ihre Entscheidung, einem Unternehmen zu vertrauen, beeinflusst. Daher ist es wichtig, Ihre Besucher von Anfang an zu beeindrucken, wenn Sie eine positive Reaktion erzeugen wollen.

In diesem Abschnitt befassen wir uns mit drei psychologischen Theorien, die zu einem effektiven Webdesign beitragen können.

Die erste Theorie, die auf dem Restorff-Effekt beruht, besagt, dass Elemente, die auffallen, sich besser einprägen. Für das Webdesign bedeutet dies, dass einzigartige und auffällige Elemente positive Emotionen hervorrufen und die Aufmerksamkeit der Besucher auf sich ziehen können.

Die zweite Theorie basiert auf der Tatsache, dass UX-Designer häufig mentale Modelle verwenden, um eine Website mit den Augen ihrer Nutzer zu sehen. Bei diesem Prozess versetzt man sich in die Lage der Nutzer und führt während des gesamten Entwicklungsprozesses der Website intuitive Prüfungen durch, um sicherzustellen, dass die Botschaft klar und die visuelle Gestaltung effektiv ist.

Die dritte Theorie schließlich, die sich auf die Gestaltpsychologie stützt, erklärt, wie sich die verschiedenen Gestaltungselemente zu einem kohärenten Ganzen zusammenfügen. Zu den grundlegenden Gestaltprinzipien gehören Ähnlichkeit, Fortsetzung, Nähe, Geschlossenheit sowie Figur-Grund-Beziehung. Diese Prinzipien zeigen, dass unser Gehirn uns oft grausame Streiche spielt, und Designer sollten sie im Designprozess berücksichtigen. Durch die Verwendung von Ähnlichkeit können Designer beispielsweise Objekte, die ähnlich aussehen, zu einem zusammenhängenden Ganzen gruppieren. Fortsetzung bedeutet, dass die Augen der Nutzer von einem Objekt zum anderen wandern, ohne anzuhalten, während Nähe bedeutet, dass Objekte nahe beieinander platziert werden, um eine Gruppe zu bilden. Geschlossenheit bedeutet, dass ein Objekt unfertig ist, aber in den Augen der Nutzer immer noch wie eine fertige Form aussieht. Und das Gesetz der Figur-Grund-Beziehung zeigt, dass sich unsere Wahrnehmung ändern kann, je nachdem, worauf wir uns konzentrieren.

Wenn Sie diese psychologischen Theorien auf den Webdesign-Prozess anwenden, können Sie effektive und einprägsame Websites erstellen, die die Aufmerksamkeit Ihrer Besucher erregen und positive Emotionen hervorrufen.

Die Art und Weise, wie Nutzer Webseiten scannen

Um genau zu verstehen, wie Nutzer ein Design wahrnehmen, ist es manchmal wichtig, es mit ihren Augen zu sehen. In der Regel werfen die Nutzer einen kurzen Blick auf eine Webseite, um festzustellen, ob sie die Informationen enthält, die sie interessieren, bevor sie sich ernsthaft mit ihr beschäftigen. Zu den beliebtesten Scanning-Mustern gehören in der Regel zwei: das F-Muster und das Z-Muster.

Das F-Muster wird in der Regel für Webseiten mit viel Inhalt verwendet. Ein Website-Besucher sieht eine horizontale Linie am oberen Rand der Seite, blickt dann nach unten und liest eine weitere horizontale Linie (die normalerweise viel kürzer ist). Anschließend ziehen die Nutzer eine vertikale Linie auf der linken Seite der Website. Dies hilft ihnen, relevante Schlüsselwörter zu finden, was besonders auf Seiten mit vielen Inhalten nützlich ist.

Das Z-Muster ist gut für Seiten mit weniger Informationen. Der Besucher scannt die horizontale Linie am oberen Rand der Seite von links nach rechts und bewegt sich dann diagonal nach unten zur gegenüberliegenden Ecke der Seite. Der Nutzer untersucht dann die letzte horizontale Linie am unteren Ende der Seite. Dieses Muster ist besonders nützlich für Landingpages und hilft den Website-Besuchern, alle grundlegenden Informationen innerhalb von Sekunden zu sehen.

Wenn Sie diese Scanning-Muster verstehen, können Sie die wichtigsten Informationen an den richtigen Stellen platzieren und die Nutzer zu den gewünschten Handlungen anregen.

Navigation als Schlüsselelement eines benutzerfreundlichen Webdesigns

Die Navigationsstruktur ist für das Webdesign von entscheidender Bedeutung. Eine gute Navigation hilft den Nutzern nicht nur, in kurzer Zeit alles zu finden, was sie brauchen, sondern sie verhindert auch, dass sie von den angebotenen Optionen überwältigt werden. Es ist wichtig, daran zu denken, dass die Nutzer aus unterschiedlichen Gründen auf Ihre Website kommen, und jeder von ihnen muss die benötigten Informationen finden, ohne sich zu verirren. Daher ist es wichtig, Ihr Navigationsmenü klar und übersichtlich zu gestalten und sicherzustellen, dass alle relevanten Seiten leicht zu finden sind.

Eine Möglichkeit, dies zu erreichen, besteht darin, die Anzahl der Elemente in Ihrem Hauptnavigationsmenü zu begrenzen. Zu viele Optionen können die Nutzer verwirren und das Auffinden der Seiten erschweren. Optimal ist eine Anzahl von sieben bis acht Optionen.

Ein weiterer wichtiger Aspekt, den es zu berücksichtigen gilt, ist das Layout des Navigationsmenüs. Die Nutzer erwarten, dass sich das Hauptnavigationsmenü entweder am oberen Rand der Seite oder auf der linken Seite befindet. Wird es an einer unerwarteten Stelle platziert, kann dies zu Verwirrung und Frustration führen.

Schließlich ist es wichtig, klare und beschreibende Beschriftungen für die Elemente des Navigationsmenüs zu verwenden. Vage oder übermäßig clevere Beschriftungen können die Nutzer verwirren und es schwierig machen zu verstehen, welche Abschnitte auf Ihrer Website präsentiert werden.

Wie man Raum im Webdesign nutzt

Der Raum spielt eine wichtige Rolle bei der Gestaltung einer modernen und effektiven Website. Eine gut gestaltete Website hat ein perfektes Gleichgewicht zwischen Inhalt und Leerraum.

Leerraum

Leerraum, auch als Negativraum bezeichnet, ist der Bereich zwischen Gestaltungselementen wie Text, Bildern und anderen grafischen Elementen. Es kann sich auch um leeren Raum an den Rändern einer Seite oder zwischen verschiedenen Abschnitten einer Website handeln. Bei Leerräumen ist es wichtig zu wissen, dass sie nicht unbedingt weiß sein müssen. Es kann jede Farbe oder jedes Muster sein, das eine visuelle Unterbrechung zwischen den Elementen schafft. Manche Designer verwenden verschiedene Schattierungen der gleichen Farbe, andere wiederum strukturierte Hintergründe oder Bilder. Darüber hinaus kann Leerraum auch innerhalb der Designelemente selbst verwendet werden, z. B. in den Abständen zwischen Buchstaben, Textzeilen und Absätzen.

Inhalt

Was den Inhalt betrifft, so ist dies das Wichtigste, wonach die Nutzer suchen, wenn sie auf eine Website kommen. Je besser also Ihr Inhalt ist, desto mehr Besucher wird er anziehen. Hier sind einige Hinweise, die Sie vielleicht nützlich finden:

– Nach Untersuchungen der Nielsen Norman Group lesen die Nutzer nur etwa 20 % des Textes auf einer Seite, daher ist es wichtig, dass die Informationen gut strukturiert und überschaubar sind.

– Relevante Informationen sollten immer ganz oben auf der Seite stehen. Nicht jeder hat die Geduld, endlos nach unten zu scrollen.

– Eine große Anzahl von Bildern und Videos kann die Nutzer abschrecken. Visuelle Inhalte sind zwar wichtig, aber sie sollten sparsam und klug eingesetzt werden.

– Der digitale Wettbewerb ist heutzutage hart, und niemand ist daran interessiert, immer wieder die gleichen Informationen zu lesen. Einzigartige Inhalte sind Ihre Chance, Ihr Fachwissen zu präsentieren und Ihre Website von der Konkurrenz abzuheben.

Balance ist unser Ein und Alles

Die richtige Balance bildet Harmonie und wird erreicht, wenn jedes Element der Seite am richtigen Platz ist und die richtigen Proportionen beibehält. In der Regel bemühen sich Webdesigner um Harmonie, indem sie an die Symmetrie appellieren. Das hilft, die Aufmerksamkeit der Nutzer auf bestimmte Elemente der Seite zu lenken. Symmetrie ist jedoch nicht der einzige Weg, um eine Balance im Webdesign zu erreichen.

Neben der symmetrischen Balance sollten Sie auch andere Arten in Betracht ziehen, z. B. asymmetrische Balance, radiale Balance und Mosaik-Balance. Asymmetrische Balance erzeugt ein dynamischeres Erscheinungsbild, indem mehr massive Elemente in einem Teil der Seite platziert werden, während radiale Balance ein kreisförmiges oder spiralförmiges Layout verwendet, um ein Gefühl von Bewegung und Flüssigkeit zu erzeugen. Die Mosaik-Balance hingegen nutzt eine Gitterstruktur, um die verschiedenen Seitenelemente in geordneter Weise zu präsentieren.

Wenn Sie die richtige Balance für Ihr Design wählen, können Sie eine optisch ansprechende und funktionale Website erstellen.

Psychologie der Formen

Die Assoziationen, die Formen mit bestimmten Gefühlen und Eigenschaften hervorrufen, haben ihre Wurzeln in der kognitiven Psychologie. Diesem Forschungsgebiet zufolge kategorisiert unser Gehirn auf natürliche Weise verschiedene Reize und assoziiert sie mit bestimmten Bedeutungen oder Konzepten.

Das bedeutet, dass die Verwendung bestimmter Formen bei der Gestaltung einer Website dazu beitragen kann, Ihre Botschaft effektiver zu vermitteln. So können beispielsweise horizontale Linien ein Gefühl von Ruhe und Gelassenheit vermitteln und sind daher eine gute Wahl für Websites zum Thema Entspannung oder Meditation. In ähnlicher Weise können Kreise und Ellipsen ein Gefühl von Gemeinschaft vermitteln, was sie zu einer idealen Wahl für soziale Medien oder Foren macht. Im Gegensatz dazu können Dreiecke und Vierecke ein Gefühl von Stärke und Stabilität vermitteln und sind daher eine beliebte Wahl für Corporate Websites.

Es ist wichtig zu beachten, dass die Assoziationen zwischen Formen und Emotionen nicht universell sind und von Kultur zu Kultur variieren können. Während zum Beispiel Kreise in westlichen Kulturen oft mit Positivität und Einheit assoziiert werden, können sie in anderen Kulturen mit negativen Emotionen verbunden sein.

Wenn Sie die Zusammenhänge zwischen Formen und Emotionen oder Eigenschaften verstehen, können Sie fundiertere Designentscheidungen treffen, die bei Ihrer Zielgruppe Anklang finden.

Psychologie der Farben

Die Verwendung von Farben im Webdesign ist ebenfalls von entscheidender Bedeutung, wenn es darum geht, die Nutzer anzusprechen und die richtige Botschaft zu vermitteln. Farben können das Verhalten der Nutzer verändern und bestimmte Emotionen hervorrufen, daher ist es für Designer wichtig, die Psychologie der Farben zu berücksichtigen.

Grundfarben haben unterschiedliche Bedeutungen und können für verschiedene Eigenschaften verwendet werden. Blau zum Beispiel symbolisiert Ehrlichkeit, Freiheit und Zuverlässigkeit und eignet sich daher gut für Social-Media-Anwendungen. Orange hingegen symbolisiert Glück und Freundschaft und ist damit ideal für Billigmarken. Schwarz kann Luxus vermitteln, während Grün Wachstum und Fortschritt symbolisiert. Braun wird mit Wärme und Stabilität assoziiert und eignet sich daher für Finanz- und Tierthemen. Weiß wird mit Einfachheit assoziiert und wird häufig für Gesundheits- und Wissenschaftswebsites verwendet. Grau ist eine professionelle und praktische Farbe, die sich gut für Expertenseiten eignet. Rosa ist fürsorglich und beruhigend, während Mehrfarbigkeit Verspieltheit und Abenteuer vermittelt.

Unterschiedliche Schattierungen derselben Farbe können auch die Wahrnehmung des Nutzers verändern. Daher müssen die Designer die Farben und ihre Schattierungen sorgfältig auswählen, um die richtige Botschaft zu vermitteln.

Psychologie der Schriften

Farben, Raum und grafische Elemente sind nicht die einzigen Dinge, die beim Webdesign beachtet werden müssen. Auch die Psychologie der Schriftarten ist entscheidend für den besten ersten Eindruck. Schriften können genauso wie Farben Gefühle vermitteln, und sie können das Denken der Nutzer genauso beeinflussen wie andere visuelle Komponenten des Webdesigns.

Hier sind einige Tipps für die perfekte Typografie auf Ihrer Website:

  • Verwenden Sie nicht zu viele verschiedene Schriftarten auf einmal. Minimalismus hilft, Verwirrung zu vermeiden.
  • Denken Sie daran, dass serifenbetonte Schriften oft als professionell, durchdacht und seriös wahrgenommen werden, während serifenlose Schriften moderner und informeller wirken können.
  • Standardschriftarten sind leichter zu lesen. Die Nutzer sehen sie jeden Tag und können so Informationen schneller aufnehmen.
  • Lange Zeilen und Texte in Großbuchstaben sind nicht immer eine gute Idee, da sie schwerer zu lesen sein können. Seien Sie damit vorsichtig.
  • Unterschiedliche Schriftgrößen sind akzeptabel, solange sie ausgewogen aussehen. Achten Sie nur darauf, dass Ihr Text Ihre Besucher nicht „anschreit“ oder „anflüstert“.

Auch wenn einige der oben genannten Punkte unbedeutend erscheinen, können sie dennoch die Wahrnehmung der gesamten Seite durch den Nutzer verändern. Aus diesem Grund sollten auch kleine Details nicht vernachlässigt werden.

Logos: Wie man häufige Fehler vermeidet

Das richtige Logo ist eine großartige Möglichkeit, den Stil Ihrer Marke bekannt zu machen und ihren Wiedererkennungswert zu steigern, ohne dabei aufdringlich zu sein.

Einer der größten Logofehler beim Webdesign ist die falsche Größe. Nutzer haben oft eine negative Einstellung zu großen oder auffälligen Logos – das lenkt doch vom Thema ab.

Auch die Platzierung eines Logos kann sich auf das Nutzererlebnis auswirken. Am häufigsten wird das Logo in der linken oberen Ecke platziert, da das die erste Stelle ist, auf die die Nutzer schauen, wenn sie auf die Website kommen.

Neben Größe und Platzierung sind auch die Farbe und das Logodesign wichtige Faktoren, die es zu berücksichtigen gilt. Die verwendeten Farben sollten mit dem Farbschema der Website und der Corporate Identity übereinstimmen. Das Design sollte einfach, aber einzigartig sein und das Wesen der Marke widerspiegeln.

Zum Schluss

Ein Verständnis der Webdesign-Psychologie kann Ihnen dabei helfen, Websites zu erstellen, die nicht nur optisch ansprechend sind, sondern die Nutzer auch auf einer tieferen Ebene ansprechen. Durch die Anwendung psychologischer Prinzipien können Sie Designs erstellen, die intuitiv und benutzerfreundlich sind sowie die Nutzer zum Handeln anregen.

In diesem Artikel haben wir uns einige der wichtigsten Aspekte angeschaut, die das Nutzererlebnis beeinflussen, darunter Farbe, Raum, Typografie, Balance und Inhalt. Wenn Sie diese Aspekte berücksichtigen und die beschriebenen Prinzipien befolgen, können Sie Websites erstellen, die auf die Bedürfnisse und Vorlieben Ihres Publikums zugeschnitten sind und letztlich bessere Ergebnisse liefern.

Es ist wichtig, darauf hinzuweisen, dass die Design- Psychologie ein komplexes Thema ist, das mehr als nur ein einfaches Verständnis seiner Prinzipien erfordert. Es erfordert ständige Forschung, Tests und Optimierung, um wirklich effektive Websites zu schaffen. Deshalb ist es wichtig, mit erfahrenen UI-UX-Designern zusammenzuarbeiten, die mit allen Besonderheiten des Nutzerverhaltens vertraut sind und Ihnen helfen können, qualitativ hochwertige und relevante Lösungen zu erstellen. Unsere Agentur verfügt über hochqualifizierte Spezialisten, die Ihnen bei jedem Designprojekt helfen können. Senden Sie uns einfach eine E-Mail!

Kein Problem! Geben Sie unten Ihre E-Mail-Adresse ein. Wir senden Ihnen dann den Link zu.

Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein

Vielen Dank!

Der Link zum Artikel befindet sich bereits in Ihrem Posteingang.

projekte

Manchmal ist es recht schwierig, etwas kurz zu erklären

Wir lassen unsere Arbeit für sich selbst sprechen

Unsere Projekte ansehen
BLOG

Mehr von Ester

Wie_man_einen_Softwareentwickler_einstellt
Softwareentwickler einstellen: Wie man einen Diamanten unter den Steinen findet

Die ständig wachsenden Anforderungen der digitalen Welt stellen die Unternehmer vor neue Herausforderungen. Früher reichte es für eine erfolgreiche Online-Präsenz aus, zumindest eine Art von Webressource zu haben. Heute jedoch muss jedes moderne Unternehmen über eine intuitive Website mit einem anpassungsfähigen und visuell ansprechenden Design sowie über eine zuverlässige Software verfügen, die alle Anforderungen der...

Suchfunktion_auf_der_Website
Suche leicht gemacht: 20 Tipps zur Optimierung der Suchfunktion auf Ihrer Website

Viele von Ihnen haben sich wahrscheinlich gefragt: „Brauche ich wirklich eine Suchfunktion auf meiner Website?“. Die Antwort lautet ohne Umschweife: Eindeutig ja! Schließlich ist eine Suchfunktion ein Instrument, dessen Ziele weit über die bloße Bereitstellung von Suchergebnissen hinausgehen. In diesem Artikel gehen wir auf die verschiedenen Aspekte ein, die die Suchfunktion zu einem wichtigen Bestandteil...

Webflow vs.WordPress
Die ultimative Entscheidungshilfe: Webflow oder WordPress für eine Website wählen?

Die Wahl zwischen verschiedenen Plattformen für die Website-Entwicklung sollte gut überlegt sein. Schließlich ist sie oft der Unterschied zwischen einer effektiven professionellen Webressource und einer weniger attraktiven Online-Präsenz. In diesem Artikel werfen wir einen detaillierten Blick auf zwei leistungsstarke Plattformen – Webflow und WordPress – und vergleichen sie anhand von Kriterien wie Funktionalität, Benutzerfreundlichkeit, Größe...

Heißen Sie Hachiko?
Nein?
Worauf warten
Sie dann?
Kontaktieren Sie uns.

Wir warten auf Sie!