• Home
  • Blog
  • Eine Kurzanleitung für Design Audits: Schlüsselaspekte und Empfehlungen

Eine Kurzanleitung für Design Audits: Schlüsselaspekte und Empfehlungen

Website_Design_Audit_Ester_Digital

Das Design ist ein entscheidendes Element jeder Website, das Form und Funktion geschickt kombiniert, um ein durchdachtes Nutzererlebnis zu bieten. Allerdings können sich UI-Designtrends und Markenrichtlinien im Laufe der Zeit ändern, was zu Inkonsistenzen und potenziellen Problemen führt. Ein Design-Audit kann helfen, diese Probleme zu lösen und sicherzustellen, dass Ihre Website stets konsistent und relevant ist.

In diesem Artikel erläutern wir, warum ein Design-Audit ein wichtiger Aspekt für den Website-Erfolg ist und wie es den Weg für eine großartige und fundierte Designstrategie ebnen kann.

Was ist ein Website-Design-Audit?

Wenn Sie Ihre Website betrachten, verspüren Sie manchmal den Drang, sie nach den aktuellen Trends neu zu gestalten und ihr neues Leben einzuhauchen. Das scheint eine einfache und harmlose Aufgabe zu sein. Solche Änderungen können jedoch zu Ungereimtheiten und sogar zu ernsthaften Problemen und Unordnung auf der Oberfläche Ihrer Website führen. Ein kompetentes Design-Audit hingegen kann Ihnen helfen, das zu vermeiden.

Kurz gesagt, ein Website-Design-Audit ist der Prozess der Analyse aller von Ihnen verwendeten Designelemente. Sein Hauptzweck besteht darin, Ihr Design auf dem neuesten Stand zu halten und sicherzustellen, dass es konsistent, relevant und kohärent ist. Der Detaillierungsgrad und der Umfang des Audits können jedoch je nach den spezifischen Anforderungen der Website und ihrer Nutzer variieren. Ein intensives Audit vermittelt Ihnen ein vollständiges und detailliertes Bild des aktuellen Website-Zustands. Es zeigt Ihnen, womit Ihre Nutzer zu kämpfen haben, und identifiziert auch Schwachstellen im gesamten Designsystem, so dass Sie diese Probleme beheben können. Auf diese Weise ermöglicht Ihnen ein Design-Audit, nur relevante und wertvolle Designentscheidungen zu treffen, anstatt gedankenlos Trends oder Launen zu folgen.

Design-Audit vs. UX-Audit: Wo liegt der Unterschied?

Wenn man über den Design-Audit-Prozess spricht, ist es wichtig zu erkennen, dass es sich nicht nur um eine visuelle Prüfung handelt. Es müssen auch alle Formen der visuellen, schriftlichen und verbalen Kommunikation bewertet werden. Gleichzeitig ist ein Website-Design-Audit nicht identisch mit einem UX-Audit. Im Kern ist das Website-Design ein Mittel zur Interaktion, während UX-Design ein Werkzeug ist. Daher konzentriert sich ein Design-Audit auf Branding-Fragen und die Einheitlichkeit der Form, während ein UX-Audit die Interaktion der Nutzer mit dieser Form, d. h. die Benutzerfreundlichkeit, bewertet. Es geht auch um die Konversionsrate, den Benutzerfluss, das Informationslayout, die Kommunikation und die Feedback-Tools.

Die beiden Arten von Audits können sich jedoch überschneiden, und beide haben das Ziel, ein positives Nutzererlebnis zu erreichen. Trotz ihres unterschiedlichen Schwerpunkts können beide Website Audits gemeinsam genutzt werden. Durch den Austausch von Erkenntnissen und die Zusammenarbeit können Teams eine umfassendere und effektivere Strategie zur Verbesserung des Website-Designs und der Benutzerfreundlichkeit entwickeln.

Warum Ihre Website ein Design-Audit braucht

Ein Website-Design-Audit ist ein integraler Bestandteil des Prozesses der Erstellung und Verbesserung von Webressourcen. Es ermöglicht Ihnen, die Effektivität und Qualität des Designs zu bewerten und das Verbesserungspotenzial zu ermitteln. Schauen wir uns die wichtigsten Vorteile der Durchführung eines Website-Design-Audits an, um eine attraktive und funktionale Webressource zu erstellen.

01  Optimales Nutzererlebnis

Ein Design-Audit hilft, Schwachstellen in der Benutzeroberfläche und der Navigation einer Website zu ermitteln und durch deren Optimierung ein optimales Nutzererlebnis zu schaffen. Mit dem richtigen Audit kann die Struktur der Website erfolgreich umgestaltet, die Navigation verbessert, das Seitenlayout optimiert werden, usw.

02  Erhöhte Konversionen

Ein gutes Website-Design ist entscheidend, um Besucher anzuziehen und zu halten. Ein Design-Audit hilft dabei, problematische Punkte zu identifizieren, die Besucher abschrecken oder es schwierig machen, die Ziele der Website zu erreichen, z. B. ein Produkt zu kaufen oder sich für einen Newsletter anzumelden. Durch die Optimierung des Designs können die Konversionsraten erhöht und die Website effektiver gestaltet werden.

03  Bessere visuelle Identität

Das Design der Website ist ein wesentlicher Bestandteil der Markenbildung. Mit einem Design-Audit können Sie beurteilen, ob Ihr Website-Design mit Ihrer Corporate Identity, Ihrem Logo und Ihrem allgemeinen Markenkonzept übereinstimmt. Falls erforderlich, können Änderungen vorgenommen werden, um die visuelle Identität und die Attraktivität der Website für die Zielgruppe zu verbessern.

04  Top-Positionen bei den Suchmaschinen

Ein Design-Audit kann auch dazu beitragen, Probleme zu identifizieren, die sich negativ auf die Website-Suchmaschinenoptimierung auswirken können, wie z. B. die unsachgemäße Verwendung von Kopfzeilen, Bildern oder langsam ladenden Seiten.

05  Niedrige Absprungrate

Ein schlechtes Design kann zu hohen Absprungraten führen. Und mit einem Design-Audit können Sie feststellen, was genau die Besucher abhält. Auf diese Weise können Sie Maßnahmen ergreifen, um diese Kennzahlen zu verbessern, was zu einem besseren Nutzererlebnis führt und die Wahrscheinlichkeit erhöht, dass die Besucher auf der Website bleiben und die gewünschten Aktionen durchführen.

Ein Website-Design-Audit hilft also, die Web-Performance, die Konversionen, das Nutzererlebnis und die allgemeine Attraktivität für die Zielgruppe zu verbessern.

Wie man ein Design-Audit durchführt

Beim Design-Audit-Prozess ist es entscheidend, organisiert zu bleiben, um weitere Fehler zu vermeiden. Es ist eine besondere Aufmerksamkeit für Details erforderlich, und gleichzeitig ist es wichtig, dass Sie das große Ganze im Auge behalten. Um Ihnen zu helfen, Ihre Ziele zu erreichen und auf dem richtigen Weg zu bleiben, haben wir eine kurze Schritt-für-Schritt-Anleitung zusammengestellt.

Schritt 1: Sammeln und analysieren Sie die visuellen Ressourcen Ihrer Website

Zunächst müssen Sie alle von Ihnen verwendeten visuellen Ressourcen (Daten) sammeln und die interne Konfiguration Ihrer Website analysieren. Bei diesem Schritt sollten Sie auf die folgenden Punkte achten und die folgenden Fragen beantworten:

  • Logo in allen Formaten: Kommuniziert das Logo Ihre Markenwerte richtig? Entspricht es noch Ihrer Markenidentität und Vision?
  • Icons: Passen Ihre Icons zum Gesamtdesign Ihrer Website?
  • Schriftarten: Vermittelt Ihre aktuelle Typografie Ihre Markenvision? Steht sie im Einklang mit der visuellen Hierarchie (d. h. ob größere Schriftarten für Überschriften und Titel und kleinere Schriftarten für Fließtext verwendet werden)?
  • Farbpalette: Stimmt die Farbpalette mit Ihrer Corporate Identity überein? Passt sie zu der Botschaft, die Sie vermitteln wollen?
  • Designdateien, die Sie veröffentlichen wollen: Wie nützlich sind sie für Ihre Marke? Wie unterscheiden sie sich von bereits vorhandenen?

Sammeln Sie alle Daten zu Ihrem Website-Design in einer Quelle – zum Beispiel in einer PDF-Datei oder nutzen Sie einen speziellen Dienst für das Projektmanagement. Zur besseren Übersichtlichkeit können Sie eine physische Kopie erstellen.

Studieren Sie anschließend die resultierende Liste. Auf diese Weise können Sie alle Design-Elemente sowohl einzeln als auch in ihrer Gesamtheit analysieren, Unstimmigkeiten im System feststellen und untersuchen, wie sich die Komponenten gegenseitig beeinflussen können.

Schritt 2: Prüfen Sie die Designelemente auf Markenkonsistenz

Unstimmigkeiten in der Benutzeroberfläche wirken sich negativ auf Ihre Marke und Ihre Identität aus. In dieser Phase sollten Sie die Website erneut überprüfen und auf die folgenden Punkte achten:

  • Ist die Corporate Identity über alle Webseiten hinweg konsistent? Bietet das Design einen reibungslosen Übergang zwischen den Seiten und Abschnitten der Website?
  • Gelten für ähnliche Abschnitte die gleichen Gestaltungsregeln?
  • Haben Pop-ups und Kontaktformulare einen einheitlichen Stil?
  • Vermittelt die Website den Tone of Voice Ihrer Marke?

Durch die Beantwortung dieser Fragen wissen Sie, ob das Design mit der Markenbotschaft Hand in Hand geht oder ob es sie blockiert und ihre Richtung völlig verändert. Mit diesem Wissen sind Sie in der Lage, Fallstricke zu erkennen und zu beseitigen und so die Leistung Ihrer Website zu verbessern.

Schritt 3: Dokumentieren Sie die Ergebnisse

Nachdem Sie Daten gesammelt und analysiert haben, ist es an der Zeit zu dokumentieren, welche Designänderungen eine gute Entscheidung wären und welche möglicherweise verheerend für Ihre Website wären. Am besten präsentieren Sie Ihre Ergebnisse Ihren Teammitgliedern und führen ein Brainstorming durch, um gemeinsam weitere Ideen für Verbesserungen zu entwickeln. Alle gesammelten Informationen werden die Weichen für die künftige Designstrategie stellen.

Schritt 4: Entwickeln Sie eine Strategie

Erstellen Sie auf der Grundlage Ihrer bisherigen Arbeit einen soliden Plan zur Verbesserung des Designs Ihrer Website. Er sollte nicht nur bestehende Probleme angehen, sondern auch ein Regelwerk für künftige Projekte darstellen. Denken Sie jeden Schritt durch und bieten Sie möglichst viele Lösungen für ein einziges Problem an. So vermeiden Sie Misserfolge – schließlich können Sie im Notfall immer noch zu Plan B greifen, ohne den Prozess zu unterbrechen. Das Ziel ist, dass Sie sich während der Verbesserungsphase nicht verirren und zu denselben Fehlern zurückkehren.

Zum Schluss

Nichts ist so beständig wie der Wandel. Und es ist natürlich und sogar notwendig, im Laufe der Zeit die Richtung zu ändern. Aber wie kann man das erfolgreich tun, ohne Gefahr zu laufen, das Bestehende zu zerstören? Die Antwort liegt in der Durchführung eines Audits.

Obwohl ein Design-Audit viel Zeit und Aufmerksamkeit erfordert, ist es ein wertvolles Instrument, um das Potenzial Ihrer Website zu maximieren. Es sorgt für ein einheitliches Design, was sich positiv auf das Nutzererlebnis auswirkt. Letztlich ermutigt es Sie, sich auf langfristige Lösungen zu konzentrieren.

Wenn Sie noch unsicher sind, wie Sie ein Design-Audit durchführen sollen, können Sie uns kontaktieren. Unser Team hilft Ihnen, jede Herausforderung zu meistern, indem es eine effektive Markenstrategie für Sie entwickelt und Ihr Unternehmen mit großartigen Lösungen in den Bereichen Grafikdesign, Corporate Design, Webdesign, UI/UX-Design und mehr versorgt.

Kein Problem! Geben Sie unten Ihre E-Mail-Adresse ein. Wir senden Ihnen dann den Link zu.

Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein

Vielen Dank!

Der Link zum Artikel befindet sich bereits in Ihrem Posteingang.

projekte

Manchmal ist es recht schwierig, etwas kurz zu erklären

Wir lassen unsere Arbeit für sich selbst sprechen

Unsere Projekte ansehen
BLOG

Mehr von Ester

Wie_man_einen_Softwareentwickler_einstellt
Softwareentwickler einstellen: Wie man einen Diamanten unter den Steinen findet

Die ständig wachsenden Anforderungen der digitalen Welt stellen die Unternehmer vor neue Herausforderungen. Früher reichte es für eine erfolgreiche Online-Präsenz aus, zumindest eine Art von Webressource zu haben. Heute jedoch muss jedes moderne Unternehmen über eine intuitive Website mit einem anpassungsfähigen und visuell ansprechenden Design sowie über eine zuverlässige Software verfügen, die alle Anforderungen der...

Suchfunktion_auf_der_Website
Suche leicht gemacht: 20 Tipps zur Optimierung der Suchfunktion auf Ihrer Website

Viele von Ihnen haben sich wahrscheinlich gefragt: „Brauche ich wirklich eine Suchfunktion auf meiner Website?“. Die Antwort lautet ohne Umschweife: Eindeutig ja! Schließlich ist eine Suchfunktion ein Instrument, dessen Ziele weit über die bloße Bereitstellung von Suchergebnissen hinausgehen. In diesem Artikel gehen wir auf die verschiedenen Aspekte ein, die die Suchfunktion zu einem wichtigen Bestandteil...

Webflow vs.WordPress
Die ultimative Entscheidungshilfe: Webflow oder WordPress für eine Website wählen?

Die Wahl zwischen verschiedenen Plattformen für die Website-Entwicklung sollte gut überlegt sein. Schließlich ist sie oft der Unterschied zwischen einer effektiven professionellen Webressource und einer weniger attraktiven Online-Präsenz. In diesem Artikel werfen wir einen detaillierten Blick auf zwei leistungsstarke Plattformen – Webflow und WordPress – und vergleichen sie anhand von Kriterien wie Funktionalität, Benutzerfreundlichkeit, Größe...

Heißen Sie Hachiko?
Nein?
Worauf warten
Sie dann?
Kontaktieren Sie uns.

Wir warten auf Sie!