Wo ist meine Website? - Die 10 häufigsten SEO-Fehler, die man unbedingt vermeiden soll

Die Suchmaschinenoptimierung ist seit vielen Jahren ein unverzichtbares und äußerst wirksames Mittel zur Förderung von Websites im Internet. Sie kann dazu verwendet werden, die Aufmerksamkeit neuer Nutzer zu erregen und Ihr Unternehmen auf die nächste Stufe zu heben.

Der Prozess der Suchmaschinenoptimierung selbst ist recht komplex und umfasst mehrere Phasen, bestimmte Maßnahmen zur Förderung der Website sowie die regelmäßige Datenanalyse. Hinzu kommt, dass die Bedürfnisse der Nutzer immer wachsen und die Suchmaschinen gezwungen sind, sich darauf einzustellen. All das führt zu ständigen Änderungen der SEO-Techniken.

Da es schwierig ist, den Überblick über alle Änderungen zu behalten, kommt es bei der Suchmaschinenoptimierung häufig zu Fehlern. Und das gilt sowohl für Neulinge, die in diesem Bereich unerfahren sind, als auch für qualifizierte Webmaster.

In diesem Artikel möchten wir über häufige SEO-Fehler sprechen und Ihnen zeigen, wie Sie diese selbst beheben und die SEO-Sichtbarkeit in Google und Bing verbessern können.

Unoriginelle Inhalte

Das Hauptziel aller Suchmaschinen ist es, dem Nutzer die relevantesten Informationen für die eingegebene Suchanfrage zu liefern. Daher ist die Einzigartigkeit des Textes einer der wichtigsten Ranking-Faktoren. Wenn ein ähnlicher Text bereits im Internet vorhanden ist, zeigt die Suchmaschine die Seite an, auf der diese Information früher veröffentlicht wurde.

Nicht nur Plagiate, sondern auch doppelte Inhalte werden von Suchmaschinen negativ bewertet. Wenn Suchmaschinen solche Inhalte innerhalb einer einzelnen Webressource entdecken, wird die Indizierung von Seiten, die sie enthalten, gestoppt. Und bei einer Fülle solcher Probleme kann die gesamte Website nicht mehr identifizierbar sein.

Keine Mobilversion

Die ständig wachsende Zahl von Smartphone-Nutzern macht Responsive Webdesign für jede Website unverzichtbar. Und Suchmaschinen können nicht wegbleiben, wenn mobile Geräte einen solchen Einfluss auf den Internetverkehr haben. Die Suchmaschinen-Rankings passen sich den Nutzern mobiler Geräte an. Aus diesem Grund haben Google und Bing vor kurzem Algorithmen eingeführt, nach denen Websites mit einer Mobilversion einen Vorteil beim Ranking erhalten. So verlieren Websites, die nicht an die Bildschirme von Laptops, Tablets, Smartphones und anderen mobilen Geräten angepasst sind, erheblich an Position.

Lange Ladezeiten

Die Ladegeschwindigkeit einer Website ist ein entscheidendes Merkmal für den Geschäftserfolg. Vor allem, wenn es sich um einen Online-Shop handelt. Erstens gehen dem Unternehmen aufgrund der langen Ladezeit der Website Einnahmen verloren, da die Nutzer die Ressource verlassen, ohne einen Kauf zu tätigen. Zweitens kann ein solches Problem den Ruf einer Marke erheblich schädigen.

Ladeprobleme deuten auf eine schlechte Usability hin. Aus demselben Grund wird Google eine solche Website nicht hoch einstufen und manchmal sogar Sanktionen gegen sie verhängen, wenn die Antwortrate den zulässigen Höchstwert überschreitet.

Zu viele Keywords

Im Streben nach höheren Suchmaschinen-Ranking-Positionen fügen viele Website-Besitzer Hunderte von Keywords in den Text ein und vergessen dabei völlig, dass der Inhalt einer Website in erster Linie für die Nutzer bestimmt ist. Eine hohe Schlüsselwortdichte behindert die Wahrnehmung von Informationen, was wiederum von den Algorithmen von Google und Bing überwacht wird. Websites, die dem Nutzer keine wertvollen Inhalte bieten und sich nur auf Keywords konzentrieren, werden entgegen den Erwartungen ihrer Betreiber von den Suchmaschinen viel schlechter eingestuft als andere. Verschärft würde die Situation auch durch den geringen Verkehr, der dadurch entsteht, dass die Nutzer eine solche Website einfach verlassen.

Fehlende Metadaten

Viele Menschen unterschätzen die Rolle von Meta Titles und Meta Descriptions bei der Förderung einer Ressource. Sie sind aber auch ein wichtiger Ranking-Faktor. Informationen aus Meta Titles und Meta Descriptions werden von Suchmaschinen bei der Bestimmung der Website-Relevanz berücksichtigt. So helfen sie den Suchmaschinen-Crawlern, sich ein korrektes Bild vom Inhalt der Seite zu machen und zu verstehen, wie gut die Quelle mit der eingegebenen Anfrage übereinstimmt.

Internetnutzer können auch anhand der Metadaten entscheiden, ob sie auf die von der Suchmaschine vorgeschlagene Seite klicken oder nicht. Aus diesem Grund trägt eine gute Meta Description dazu bei, die Zahl der Nutzer zu erhöhen und die Website zu bewerben.

Keine Sitemap

Probleme bei der Indexierung sind oft auf das Fehlen einer Sitemap zurückzuführen. Wie Meta Titles und Meta Descriptions dient eine Sitemap als Navigator, der Suchmaschinen hilft, die Website korrekt zu crawlen und zu indexieren. Sitemaps sind besonders wichtig für Webressourcen mit einer großen Anzahl von Seiten und einer unübersichtlichen Struktur. Das Fehlen einer Sitemap kann daher auch zu Fehlern führen, die von den Suchmaschinen ebenfalls negativ wahrgenommen werden und eine schlechte Suchmaschinen-Platzierung zur Folge haben.

Kaputte Links

Kaputte Links auf einer Website wirken sich sowohl auf die Besucher als auch auf die Suchmaschinen negativ aus. Zunächst einmal verschlechtert sich die Einstellung der Nutzer gegenüber der Website und dem Unternehmen, weil sie die benötigten Informationen nicht finden. Sie verlassen also die Website, was sich wiederum in Verhaltensfaktoren niederschlägt: Die Anzahl der aufgerufenen Seiten nimmt ab, ebenso die Verweildauer auf der Website.

Interne Links tragen ebenfalls zu einer schnelleren Indizierung bei. Wenn Ihre Website über gute interne Links verfügt, ist es für die Crawler von Google und Bing einfacher, neue Inhalte zu finden, die Sie veröffentlichen. Für die Suchmaschinen-Crawler können kaputte Links jedoch ein Zeichen für eine schlechte und veraltete Ressource sein, was sich negativ auf ihre Platzierung auswirkt.

Versteckte Inhalte & Unsichtbare Tools

Eine der Möglichkeiten, das Publikum Ihrer Online-Ressource zu vergrößern, sind versteckte Inhalte. Sie wird verwendet, um die Algorithmen von Suchmaschinen zu manipulieren. Zu dieser Art von Inhalten gehören versteckte Links, unsichtbare Texte, Cloaking usw. All das ist jedoch ein schneller Weg, um sanktioniert zu werden. Heutzutage haben die Suchmaschinen gelernt, solche Tricks zu erkennen und solche Inhalte schnell zu blockieren, was die Platzierung und die Sichtbarkeit der Website im Internet deutlich verringert.

Unregelmäßige Website-Aktualisierung

Suchmaschinen sind immer auf der Suche nach etwas Neuem und Einzigartigem, um die Suchergebnisse ausgewogener zu gestalten. Aus diesem Grund berücksichtigen Google und Bing die Relevanz von Websites beim Ranking. Wenn es jahrelang nichts Neues auf Ihrer Website gibt, werden ihre Seiten aus den Rankings fallen.

Ein ständig aktualisierter Blog mit qualitativ hochwertigen Beiträgen, die sich auf Ihre Website, Ihre Dienstleistungen, Ihre Produkte und Ihr Publikum beziehen, kann beispielsweise einen erheblichen Einfluss auf das Suchmaschinen-Ranking haben.

Zu viel Werbung

Auf den ersten Blick mag Werbung ein wirksames Marketinginstrument sein. Viele Menschen glauben fälschlicherweise, dass ein Übermaß an Werbung eine Webressource schnell auf die gewünschten Spitzenpositionen bringt, aber in der Regel ist das Ergebnis das genaue Gegenteil. Erstens sind die Suchmaschinen gegenüber Websites mit geringem Traffic, auf denen bereits kontextbezogene Werbung installiert ist, recht negativ eingestellt. Zweitens achten die Suchmaschinen sehr auf die Benutzerfreundlichkeit der Website. Und wenn es zu viele Anzeigen auf der Website gibt, vergrault das die Besucher und wirkt sich negativ auf die Konversionsrate aus.

Zum Schluss

Die Suchmaschinen verbessern sich Tag für Tag durch die Einführung neuer Algorithmen. Dies führt manchmal zu Fehlern, die sich sowohl auf die Benutzerfreundlichkeit als auch auf das Seitenranking negativ auswirken. Die Platzierung einer Website hängt davon ab, wie gut die Präferenzen von Suchmaschinen und Nutzern beachtet werden. Es reicht also nicht aus, nur auf den Inhalt und die Keywords zu achten. Es ist auch notwendig, die Geschwindigkeit der Ressource zu optimieren, hochwertige Metadaten zu erstellen, an der Sitemap zu arbeiten, alle kaputten Links zu entfernen und die Website regelmäßig zu aktualisieren. Und das sind nur die wichtigsten Punkte, bei deren Beachtung Sie das Risiko grober Fehler bei der Suchmaschinenoptimierung verringern können.

Wir hoffen, dass dieser Artikel für Sie nützlich war und Ihnen in Zukunft helfen kann, Schwierigkeiten bei der Förderung Ihrer Webressource zu vermeiden. Wenn Sie noch Fragen haben oder professionelle Suchmaschinenoptimierung benötigen, zögern Sie nicht, uns zu schreiben. Wir helfen Ihnen gerne weiter.

Veröffentlicht von Ester
September 16, 2022

Responsive vs. Adaptive Webdesign: Was ist der Unterschied

September 9, 2022

Was ist CRM und warum ist es für Ihr Business wichtig?